Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Symbolbild_Wohnungsbau

Wohnungsbau in Köln-Kalk: 140 neue Wohneinheiten

Köln | Die Stadt Köln will im rechtsrheinischen Stadtteil Kalk ein weiteres Wohnbauprojekt voranbringen. Dazu hat die Stadtverwaltung nun aktuelle Bebauungspläne für 140 neue Wohnungen an der Kasernenstraße ausgelegt.

Das Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln hatte in den vergangenen Monaten einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurf für die Kasernen-Straße in Köln-Kalk entwickelt. Die dazugehörigen Bebauungspläne liegen nun zur Ansicht vor, wie das Presseamt der Stadt Köln am heutigen Donnerstag bekannt gab.

Im Plangebiet soll ein vielfältiges, kompaktes, städtisches Wohnquartier mit circa 140 Wohneinheiten für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt werden. Das Plangebiet liegt am östlichen Rand des Stadtteils Kalk. Es umfasst die zum großen Teil brachliegenden Flächen der Deutschen Bahn Netz AG zwischen der Kasernenstraße und den Gleisanlagen des Güterbahnhofs Köln-Kalk.

Auf dem ehemaligen Bahnareal westlich des Güterbahnhofs und nördlich der Kalker Hauptstraße soll eine Wohnbebauung in Form von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, eine Kindertagesstätte sowie ein Gewerbeanteil realisiert werden. Das Plangebiet ist aufgrund seiner Lage in unmittelbarer Nähe zu den Versorgungsinfrastrukturen an der Kalker Hauptstraße und an der Olpener Straße, wegen seiner sehr guten Anbindung an den ÖPNV und angesichts der zunehmenden Bedeutung des Stadtteils als Wohnstandort für eine gemischte, innerstädtische Wohnbebauung prädestiniert, hieß es dazu weiter.

Kita und Ausgleichszahlung bereichen das Viertel

Das Wohnbauprojekt soll den gestiegenen Bedarf an städtischem Wohnraum bedienen. Das nun vorgestellte Wohnbauprojekt entspricht in besonderer Weise den Vorgaben und Zielen des „Stadtentwicklungskonzepts Wohnen“, da es sowohl ein Mietwohnungsbau ist und er „kleinteilig“ bestehende Quartiere weiterentwickelt.

Der Investor des Bauvorhabens hat sich überdies und in Abstimmung mit der Verwaltung zum Bau einer vierzügigen Kindertagesstätte verpflichtet. Das Vorhaben leistet damit einen Beitrag zur sozialen Infrastruktur im Stadtteil. Im Rahmen der Verhandlungen konnte die Stadt den Investor zudem verpflichten, sich mit einer zweckgebundenen Ausgleichszahlung an der qualitativen Aufwertung des Spielplatzes „Engelsstraße“ zu beteiligen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

tanteolga_ehu_14022019

Köln | Verpackungen von Lebensmitteln sind lästig und wenig umweltfreundlich. Zudem zwingen sie oft genug zum Kauf von Mengen, die man nicht braucht. Dem hat „Tante Olga“ vor drei Jahren in Sülz erfolgreich den Kampf angesagt. Jetzt wurde in Nippes die erste „Unverpackt“-Filiale eröffnet.

stat_110220193

Köln | In Köln können sich nicht nur Fahrzeuge im Stau befinden, sondern auch Gewerbeabmeldungen. Wer aktuell in Köln ein Gewerbe abmelden will und diese Abmeldung auf postalischem Weg der Stadt Köln kundgetan hat, der wartet aktuell 11 Wochen, so Stadtsprecherin Inge Schürmann. Schneller ginge es online, sagt die Stadt. Ein Leser hatte die Redaktion darauf aufmerksam gemacht.

Köln | Der Zoll hat ein Auge auf die Paket- und Kurierdienstbrache geworfen und am Freitag im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle bundesweit in diesem Sektor kontrolliert. Auch der Kölner Zoll beteiligte sich und überprüfte sechs Postverteilzentren und dort insgesamt 147 Unternehmen. Die Bilanz der Behörde zeigt, dass die Branche sich nicht an die Regeln hält.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >