Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

Symbolbild_Wohnungsbau

Wohnungsbau in Köln-Kalk: 140 neue Wohneinheiten

Köln | Die Stadt Köln will im rechtsrheinischen Stadtteil Kalk ein weiteres Wohnbauprojekt voranbringen. Dazu hat die Stadtverwaltung nun aktuelle Bebauungspläne für 140 neue Wohnungen an der Kasernenstraße ausgelegt.

Das Dezernat für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln hatte in den vergangenen Monaten einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurf für die Kasernen-Straße in Köln-Kalk entwickelt. Die dazugehörigen Bebauungspläne liegen nun zur Ansicht vor, wie das Presseamt der Stadt Köln am heutigen Donnerstag bekannt gab.

Im Plangebiet soll ein vielfältiges, kompaktes, städtisches Wohnquartier mit circa 140 Wohneinheiten für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt werden. Das Plangebiet liegt am östlichen Rand des Stadtteils Kalk. Es umfasst die zum großen Teil brachliegenden Flächen der Deutschen Bahn Netz AG zwischen der Kasernenstraße und den Gleisanlagen des Güterbahnhofs Köln-Kalk.

Auf dem ehemaligen Bahnareal westlich des Güterbahnhofs und nördlich der Kalker Hauptstraße soll eine Wohnbebauung in Form von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, eine Kindertagesstätte sowie ein Gewerbeanteil realisiert werden. Das Plangebiet ist aufgrund seiner Lage in unmittelbarer Nähe zu den Versorgungsinfrastrukturen an der Kalker Hauptstraße und an der Olpener Straße, wegen seiner sehr guten Anbindung an den ÖPNV und angesichts der zunehmenden Bedeutung des Stadtteils als Wohnstandort für eine gemischte, innerstädtische Wohnbebauung prädestiniert, hieß es dazu weiter.

Kita und Ausgleichszahlung bereichen das Viertel

Das Wohnbauprojekt soll den gestiegenen Bedarf an städtischem Wohnraum bedienen. Das nun vorgestellte Wohnbauprojekt entspricht in besonderer Weise den Vorgaben und Zielen des „Stadtentwicklungskonzepts Wohnen“, da es sowohl ein Mietwohnungsbau ist und er „kleinteilig“ bestehende Quartiere weiterentwickelt.

Der Investor des Bauvorhabens hat sich überdies und in Abstimmung mit der Verwaltung zum Bau einer vierzügigen Kindertagesstätte verpflichtet. Das Vorhaben leistet damit einen Beitrag zur sozialen Infrastruktur im Stadtteil. Im Rahmen der Verhandlungen konnte die Stadt den Investor zudem verpflichten, sich mit einer zweckgebundenen Ausgleichszahlung an der qualitativen Aufwertung des Spielplatzes „Engelsstraße“ zu beteiligen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

presse_pixabay_24052018

Köln | Die DuMont Mediengruppe meldete es heute als „In eigener Sache“ auf allen Ihren Kanälen: Es werde eine gemeinsame Hauptstadtredaktion mit dem Madsack-Verlag in Hannover geben, der das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Madsack hält daran 75 und DuMont 25 Prozent. Der Deutsche Journalistenverband NRW übt Kritik und titelt „Paukenschlag gegen die Vielfalt“

23052018_Westcenter1

Köln | Das Mehrfamilienhaus Venloer Straße 601-603, auch bekannt als „Westcenter“ zählte bisher nicht zu den beliebtesten Wohnquartieren im Kölner Westen. Mit der Übernahme durch den Bestandshalter und Fondsanbieter Westgrund könnte sich das ändern.

Grossklaerwerk_stammheim

Köln | Die Stadtentwässerungsbetriebe StEB haben das vergangene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Demnach sanken die Abwassergebühren zwar um knapp 3,5 Prozent. Jahresüberschuss und Bilanzgewinn blieben aber im zweistelligen Millionen Euro-Bereich.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS