Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

foodora_ehu_02122018

Fahrradkuriere von "foodora" und "Deliveroo" demonstrieren in Köln für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung.

"foodora" und "Deliveroo": Fahrradkuriere demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen

Köln | aktualisiert | Sie fahren bei Wind und Wetter, um leckeres Essen ins Haus zu liefern. Doch Bezahlung und Arbeitsbedingungen für die Fahrradkuriere von foodora und Deliveroo sind mies. Am Samstag demonstrierten sie in Köln ebenso wie in München, Stuttgart, Augsburg, Hamburg und Berlin mit Unterstützung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) dagegen und gegen zahlreiche Gesetzesverstöße der Arbeitgeber.

So wirft die Gewerkschaft "foodora" vor, „Lohnprellerei zum Geschäftsmodell“ gemacht zu machen. Regelmäßig passieren „Pannen“ bei der Abrechung: Überstunden, Kranken- und Urlaubsgeld werden nicht korrekt abgerechnet. „Es folgen Floskeln, dazwischen das Wort ‚Entschuldigung‘. Dazu eine kurzfristige Abschlagszahlung, die im besten Fall für die Miete reicht“, so Keno Böhme, Projektsekretär der Gewerkschaft NGG, der die von Fahrradkurieren der Lieferdienste ins Leben gerufene internationale Facebook-Kampagne „Liefern am Limit“ mitbegründete.

Die Lieferdienste stellen keine Firmenfahrräder

Gezahlt wird knapp der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn, für Winterausrüstung, Fahrräder und deren Instandhaltung müssen die Fahrer selber aufkommen. Zwar erhalten sie pro Rad gefahrene Stunde 25 Cent für Fahrradreparaturen. Das Geld kann aber nur bei einem „extrem teuren“ Vertragshändler eingelöst werden, beklagt ein Fahrer, der wie die anderen Teilnehmer der Protestaktion anonym bleiben will.

Weil für diesen Tag schon alle „guten“ Plätze in Köln an Weihnachtsmärkte und die Kohle-Ausstiegs-Demonstration vergeben waren, musste die Protestaktion etwas abseits an der Kreuzung Bonner Straße/Elsaßstraße stattfinden. Gut ausgesucht war dagegen das Datum: Am 1. Dezember feiert "Deliveroo"-Gründer Will Shu seinen Geburtstag. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland inzwischen nur noch freie Fahrradkuriere. Für negative Schlagzeilen sorgte es durch die Zerschlagung des Kölner Betriebsrates – des ersten und bislang einzigen. Die Klage dagegen läuft.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

imm_Pr_standgiorgetti_20012019

Köln | Die Kölnmesse, Veranstalter der imm cologne/Living Kitchen, spricht von 150.000 Besuchern aus 145 Ländern in diesem Jahr, die sich auf dem Kölner Messegelände für Innenausstattung interessierten.

Köln | Nur zwei Tage bevor die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) hohen Besuch des französischen Premierministers Édouard Philippe zu ihrem Neujahrsempfang erwartet, stellte die Kammer ihre Agenda für das Jahr 2019 vor. Im Videointerview spricht der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt, die Fokusthemen an.

flghfn_kbn_2009j

Köln | Der Aufsichtsrat des Flughafen Köln/Bonn hat beschlossen einen zweiten Geschäftsführer einzusetzen und diese Position mit Thorsten Schrank, 44, besetzt. Der soll seine neue Tätigkeit als Chief Financial Officer im Mai aufnehmen und die Bereiche Finanzen, Personal, Infrastruktur und Informationstechnik steuern.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >