Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

foodora_ehu_02122018

Fahrradkuriere von "foodora" und "Deliveroo" demonstrieren in Köln für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung.

"foodora" und "Deliveroo": Fahrradkuriere demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen

Köln | aktualisiert | Sie fahren bei Wind und Wetter, um leckeres Essen ins Haus zu liefern. Doch Bezahlung und Arbeitsbedingungen für die Fahrradkuriere von foodora und Deliveroo sind mies. Am Samstag demonstrierten sie in Köln ebenso wie in München, Stuttgart, Augsburg, Hamburg und Berlin mit Unterstützung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) dagegen und gegen zahlreiche Gesetzesverstöße der Arbeitgeber.

So wirft die Gewerkschaft "foodora" vor, „Lohnprellerei zum Geschäftsmodell“ gemacht zu machen. Regelmäßig passieren „Pannen“ bei der Abrechung: Überstunden, Kranken- und Urlaubsgeld werden nicht korrekt abgerechnet. „Es folgen Floskeln, dazwischen das Wort ‚Entschuldigung‘. Dazu eine kurzfristige Abschlagszahlung, die im besten Fall für die Miete reicht“, so Keno Böhme, Projektsekretär der Gewerkschaft NGG, der die von Fahrradkurieren der Lieferdienste ins Leben gerufene internationale Facebook-Kampagne „Liefern am Limit“ mitbegründete.

Die Lieferdienste stellen keine Firmenfahrräder

Gezahlt wird knapp der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn, für Winterausrüstung, Fahrräder und deren Instandhaltung müssen die Fahrer selber aufkommen. Zwar erhalten sie pro Rad gefahrene Stunde 25 Cent für Fahrradreparaturen. Das Geld kann aber nur bei einem „extrem teuren“ Vertragshändler eingelöst werden, beklagt ein Fahrer, der wie die anderen Teilnehmer der Protestaktion anonym bleiben will.

Weil für diesen Tag schon alle „guten“ Plätze in Köln an Weihnachtsmärkte und die Kohle-Ausstiegs-Demonstration vergeben waren, musste die Protestaktion etwas abseits an der Kreuzung Bonner Straße/Elsaßstraße stattfinden. Gut ausgesucht war dagegen das Datum: Am 1. Dezember feiert "Deliveroo"-Gründer Will Shu seinen Geburtstag. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland inzwischen nur noch freie Fahrradkuriere. Für negative Schlagzeilen sorgte es durch die Zerschlagung des Kölner Betriebsrates – des ersten und bislang einzigen. Die Klage dagegen läuft.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

Köln | In Köln zählt Ford zu den größten Arbeitgebern mit rund 18.000 Mitarbeitern. 6.000 Mitarbeiter beschäftigt der Autokonzern in Saarlouis und wenige weitere an anderen Standorten. Jetzt sollen 5.000 Stellen in Deutschland entfallen, wo und wie viele an welchem Standort ist derzeit noch unklar. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erklärt schriftlich ihr Unverständnis und spricht von „Enttäuschung“. Sie stehe in Kontakt mit dem Ford-Management lässt die OB über ihren Pressesprecher verlauten.

wuerst_ksk_step_14032019

Kreissparkasse konnte im Vorjahr ihre erfolgreiche Marktposition weiter stärken. Das Geschäftsjahr 2018 war von einem starken Kreditgeschäft geprägt.

Köln | Für die Kunden der Kreissparkasse Köln werden die Online-Angebote immer wichtiger. So werden knapp 60 Prozent der Privat- und 87,5 Prozent der Geschäftskonten online geführt. Die Zahl der für das Online-Banking freigeschalteten Konten ist um 7,8 Prozent auf rund 366.000 gestiegen.

dumont_haus_ehu_10122017

Köln | aktualisiert | Das Branchenblatt „Horizont“ meldete es zuerst und titelte: „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“. Die Nachricht läuft wie ein Lauffeuer durch alle Gazetten und ist von allen überregionalen Titeln von „Faz.net“, „taggesspiegel.de“ oder „Spiegel Online“ aufgegriffen worden. „Horizont“ liegen nach eigenen Angaben Unterlagen vor, mit denen die Mediengruppe DuMont das Unternehmen Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragte, nach potentiellen Käufern unter anderem für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölner Express“ Ausschau zu halten. Mittlerweile liegt der Redaktion von report-K eine Stellungnahme der DuMont Mediengruppe vor, die am Ende des Artikels zu finden ist.
---
Über den möglichen Verkauf der Kölner Regionalzeitungen von report-K sprach Andi Goral mit Prof. Dr. Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV)

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >