Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

einkaufskorb_typomaniac_fotolia1282013w

"real"-Märkte werden in NRW bestreikt - auch in Köln

Köln | Die Beschäftigten der SB-Warenhauskette real setzen ihren Protest gegen die Tarifflucht der Metrotochter aus der Tarifbindung weiter fort. Für den heutigen Donnerstag (10.03.) sind Beschäftigte in 74 real Märkten zum Streik aufgerufen.

Betroffen sind Märkte in den Städten Düsseldorf, Detmold, Espel-kamp, Gütersloh, Paderborn, Bielefeld, Hamm, Rhede, Bocholt, Rheine, Nordwalde, Dülmen, Coesfeld Dortmund, Castrop-Rauxel, Herne, Bochum, Lippstadt, Hagen, Witten, Hemer, Menden, Gelsenkirchen, Herten, Essen, Mülheim, Dinslaken, Wesel, Rees, Duisburg, Wülfrath, Heiligenhaus, Wuppertal, Kamp-Lintfort, Viersen, Tönisvorst, Moers, Grevenbroich Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Köln, Euskirchen, St. Augustin, Monschau, Übach-Palenberg, Düren, Erftstadt, Heinsberg und Bedburg.

Verdi spricht davon, das die Verhandlungen um den Zukunftstarifvertrag seit Monaten stocken. 38.000 Beschäftigte seien betroffen, so Verdi. Die Mitarbeiter würden, so die Dienstleistungsgewerkschaft seit Wochen auf Lohn verzichten. ver.di-Verhandlungsführerin Silke Zimmer: „Allein dies ist Grund genug, dass die Arbeitgeberseite endlich etwas Konkretes auf den Tisch legt. Das einzige Konkrete, was wir während der letzten Tarifverhandlung Anfang März von der anderen Seite des Tisches gehört haben: Sie wollen einen Verzicht der Beschäftigten in Höhe von 400 Millionen verhandeln“.

Allein durch die Nichtweitergabe der Tariferhöhungen in 2015 und in diesem Jahr haben die Beschäftigten schon ein Minus von 4,6 Prozent im Portemonnaie. „Die Herren der Geschäftsführung können sich ganz sicher nicht vorstellen, wie man sein Leben von 1.547 Euro netto im Monat in der Lohnsteuerklasse 1 bestreitet“, so Silke Zimmer.

Verdi sagt, dass der Arbeitgeber weitere Forderungen stellt, so soll das Urlaubs- und Weihnachtsgeld um 75 Prozent gekürzt werden. Eine Absenkung der Nachtzuschläge und zwischen 12 bis 17 Märkte sollen geschlossen werden. Die Streikenden kamen in Mönchengladbach zu einer Kundgebung zusammen.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

quartiersentwicklungmuehlheim_24_03_17

Köln | Neue Maßstäbe sollen gesetzt werden: Aus dem Baugebiet Lindgens-Areal in Mülheim soll ein Kölner Vorzeigeviertel in Sachen nachhaltiges und ökologisches Wohnen kreiert werden. Gemeinsam wollen die Investoren des Lindens-Areals – die Lindgens & Sähne GmbH & Co. KG, die Lidgens Areal Projekt GmbH & Co. KG und Herr Wolfgang von Moers – mit der Rheinenergie auf die smarte Bündelung von Vor-Ort-Erzeugung aus Erneuerbarer Energie und konventioneller Technik für die Wärmeversorgung bauen. Über die genauen Pläne sprechen im Interview mit report-K: Helmut Rassfeld, Investorenvertreter; Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der Rheinenergie; Norbert Fuchs, Bürgermeister des Stadtbezirks Mülheim und Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Commerzbank-Plein-Schamberger_23317

Köln | Die Commerzbank Köln blickt im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Im Privatkundengeschäft konnten im vergangenen Jahr in Köln netto 7.300 neue Kunden gewonnen werden. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Firmenkunden um rund zehn Prozent an. In den kommenden Jahren will die Commerzbank die Digitalisierung vorantreiben, aber auch alle Filialen in Köln sollen erhalten bleiben.

vorstand_kreissparkasse_21_03_17

Köln | Der Vorstand der Kreissparkasse Köln zieht am heutigen Dienstag Bilanz und spricht von einem guten Geschäftsjahr 2016. 2016 war ein kurioses Jahr, so bezeichnet Vorstandschef Alexander Wüerst, die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und ergänzt: „Unser Ergebnis, vor Steuern, können wir als gut bezeichnen.“ Aufgrund des florierenden Kundengeschäfts, eines effizienten Kostenmanagement und einer versierten Risikosteuerung – verbunden mit einer günstigen Konjunktur – konnte die Kreissparkasse Köln das Geschäftsjahr 2016 mit einem guten Ergebnis vor Steuern von 105 Millionen Euro abschließen, erklärt der Vorstand. Eine Herausforderungen ist und bleibt weiterhin der Niedrigzins und der hohe Regulierungsaufwand. Diese hinterlässt auch in der Ertragsrechnung der Kreissparkasse Köln ihre Spuren, so der Vorstand: Im vergangenen Jahr sank der Zinsüberschuss um 18 Millionen Euro, auf 422 Millionen Euro. Den gesunkenen Zinsüberschuss konnte die Sparkasse durch einen um sechs Millionen Euro auf 165 Millionen Euro gestiegenen Provisionsüberschuss und sonstigen ordentlichen Ertrag zum Teil kompensieren, so dass der Bruttoertrag um 12 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro abschmolz, erklärt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln. Im Interview mit report-K spricht Vorstandschef Wüerst über das Kreditgeschäft, Herausforderungen, staatliche Sparförderung und über die Digitalisierung bei der Kreissparkasse Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets