Wirtschaftsnachrichten Kölner Wirtschaft

verdi_fahnen

Zu einem landesweiten Streik hatte verdi am heutigen Freitag, 4. Oktober, aufgerufen.

verdi: NRW-weiter Streiktag im Einzelhandel - zentrale Kundgebung auf Kölner Neumarkt

Köln | aktualisiert | Rund 1.200 Beschäftigte aus 60 Betrieben des Einzelhandels aus NRW (Angaben: verdi) versammelten sich heute auf dem Kölner Neumarkt, um für höhere Löhne und die Wiedereinführung eines Manteltarifvertrags für Beschäftigte im Einzelhandel zu demonstrieren. Nachdem eine fünften Verhandlungsrunde zwischen den nordrhein-westfälischen Arbeitgebern im Einzelhandel und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) am 27. September nicht zustande gekommen war, hatte verdi für den heutigen Freitag, 4. Oktober, zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Dieser Streik soll nach Angaben von verdi auf Samstag, den 5. Oktober ausgweitet werden.

Die Streikenden versammelten sich zu einer zentralen Streikkundgebung am Kölner Neumarkt, wo ab 12 Uhr neben der verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer auch der Regionsvorsitzende des DGB Köln/Bonn, Andreas Kossiski sowie die verdi-Bezirksgeschäftsführerin Christa Nottebaum zu den Kundgebungsteilnehmern sprachen.

verdi: Zurück zum Manteltarifvertrag

Laut Christa Nottebaum, Geschäftsführerin verdi-Bezirk Köln, wolle man mit dem heutigen Streikaufruf und der Kundgebung die Arbeitgeber mit Nachdruck auffordern, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Zentrale Forderungen von verdi in Richtung Arbeitgeber seien dabei, so die Gewerkschafterin, den Manteltarifvertrag wieder in Kraft zu setzen sowie ein verhandlungsfähiges Tarifangebot vorzulegen. Diese hätten die für den 27. September angesetzte fünfte Verhandlungsrunde platzen lassen. Die bisherigen Angebote seitens der Arbeitgeber seien nach Angaben von Nottebaum für die Arbeitnehmer nicht annehmbar gewesen. Diese sahen, nach einer dreimonatigen Nullrunde, eine Lohnanpassung von 2,5 Prozent und ab dem 1. Mai 2014 eine Anpassung von 1,5 Prozent vor. Dies sei im Vergleich zu anderen Branchen wenig. So habe man in der Versicherungsbranche eine Erhöhung von 5,4 Prozent erreicht, im Durchschnitt hätten jüngste Tarifverhandlungen zu Lohnerhöhungen von drei Prozent geführt, so Nottebaum. Gleichzeitig hätten die Arbeitnehmer zusätzlich zu der im Vergleich zu anderen Branchen niedrigen Lohnanpassungen noch Verschlechterungen in ihren bestehenden Arbeitsverträgen hinnehmen müssen, erklärt die Kölner Gewerkschafterin.

Mit einem Marsch zur Zentrale des Kaufhofkonzerns in Köln wolle man diese Forderungen auch direkt an Ulrich Köster, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer von Galeria Kaufhof, richten. Köster war in den zurückliegenden vier Verhandlungsrunden der Verhandlungsführer der Arbeitgeber im Einzelhandel.

Forderung: 6,5 Prozent mehr im Monat - Streik auf Samstag ausgeweitet

Verdi fordert für die rund 426.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowie den rund 231.000 geringfügig Beschäftigten im nordrhein-westfälischen Einzelhandel 6,5 Prozent mehr im Monat, mindestens jedoch 140 Euro mehr. Der landesweite Streik in den 60 Betrieben soll nach Angaben von verdi auf den morgigen Samstag ausgeweitet werden.

Zurück zur Rubrik Kölner Wirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Wirtschaft

04

Köln | Am gestrigen Dienstag stellte das Jobcenter ihre Jahresbilanz für das Jahr 2016 vor: Insgesamt sollen 19.537 Menschen in Arbeit integriert worden sein, teilt das Jobcenter mit. Die Anzahl der Integrationen liege damit leicht unter dem Vorjahresniveau, stehe jedoch auch einem durchschnittlich geringeren Kundenbestand gegenüber. Die Integrationsquote liege bei 23,3 Prozent und damit über dem Vorjahreswert (23,2 Prozent). Das sei der höchste Wert, der seit der Gründung des Jobcenter Köln 2005 erzielt wurde.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Mit großer Sorge betrachte die IHK Köln die Planung zum Neubau einer Brücke auf der Autobahn 4, denn unter anderem sei eine Vollsperrung bei Untereschbach in der Diskussion. „Wirtschaft und Bevölkerung in der gesamten Region würden mit dieser vom Landesbetrieb Straßen NRW angedachten Umleitung des Verkehrs in hohem Maße belastet. Eine Alternativplanung ist zwingend erforderlich“, so Dr. Ulrich S. Soénius, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik der IHK Köln.

vrs_27_03_17

Köln | Erneut ist der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) mit seiner Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. Sehr erfreulich sei besonders der Zuwachs an Fahrgästen und Einnahmen. Insgesamt nutzen Fahrgäste im vergangenen Jahr 544 Millionen Fahrten mit Bus und Bahn, also 7,6 Millionen oder 1,42 Prozent mehr, im Vergleich zu 2015. Das Fahrtenplus spiegle sich auch auf der Einnahmeseite wider: 28 Verkehrsunternehmen im VRS erwirtschafteten 2016 insgesamt 666,9 Millionen Euro. Ein Umsatzplus von 26,7 Millionen Euro, oder 4,17 Prozent.  Im Interview mit report-K spricht VRS-Geschäftsführer Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag über das Geschäftsjahr 2016.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets