Weltwirtschaft

Washington | Die USA verdoppeln ihre Strafzölle für die Türkei.

container_18092016d

Tokio | aktualisiert | Die EU und Japan haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen auf den Weg gebracht.

Luxemburg | Der Überschuss der EU-Staaten im Warenhandel mit den USA ist zuletzt erneut gestiegen. Von Januar bis Mai 2018 wurden Waren im Wert von 163,1 Milliarden Euro aus der EU in die USA exportiert und Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro von dort importiert, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mit. Die Exporte in die USA stiegen dabei um 2,1 Prozent, während die Einfuhren um 3,1 Prozent sanken.

Washington | US-Präsident Trump ärgert sich über Preiserhöhungen von Viagra-Hersteller Pfizer und anderer Unternehmen. Hierfür gebe es keinen Grund. "Pfizer & others should be ashamed that they have raised drug prices for no reason", schrieb Trump am Montag auf Twitter.

Tallinn | Estlands Außenminister Sven Mikser hat die EU-Partner aufgefordert, den Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 zu verhindern. "Es ist schlicht und einfach im Interesse der EU, das Projekt zu stoppen", sagte Mikser der "Welt". Die Pipeline sei kein wirtschaftliches, sondern ein geopolitisches Projekt.

eineuro_18022018

Luxemburg | Die Inflationsrate im Euroraum beträgt im Juni 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 2,0 Prozent. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer Schnellschätzung mit. Im Mai hatte die jährliche Inflation 1,9 Prozent betragen.

kuehe03stall

Wellington | Der größte Milchexporteur weltweit, Neuseeland, sieht in seinem geplanten Freihandelsabkommen mit der EU keine Gefahr für europäische Bauern.

Köln | In der jüngsten Marktanalyse des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrt hat sich der Vormarsch der „low cost carrier“ weiter fortgesetzt. Rund 30 Prozent aller Flugverbindungen werden derzeit von Billig- oder Günstig-Airlines bedient.

hongkong_pixabay_15062018

Washington | Die USA erheben künftige neue Zölle auf bestimmte chinesische Produkte. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Freitag an. Die neuen Zölle sollen 25 Prozent betragen.

Frankfurt/Main | Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Studie von Volker Brühl vom Frankfurter Center for Financial Studies für die hessische Landesregierung. Der Finanzprofessor plädiert darin für eine einheitliche Regulierung von Banken und Clearinghäusern in der EU. "Denn wenn es zu einer Schieflage eines Clearinghauses kommt, hätte das große Auswirkungen auf die europäischen Banken", sagte Brühl.

ezb_pixabay_23052018

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angekündigt, ihre Staatsanleihekäufe bald einzustellen. "Ich habe Ende vergangenen Jahres gesagt, dass ich nicht davon ausgehe, dass das Anleiheankaufprogramm noch einmal verlängert werden müsse. Ich habe keine Veranlassung, meine Meinung zu ändern", so Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré in der Wochenzeitung "Die Zeit".

container_pixabay_26032018

Washington | Einer der wichtigsten Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump hält eine Einigung im Handelsstreit mit Europa noch für möglich. "Nach allem was ich von meinen Kollegen höre, sind wir sehr hoffnungsvoll, die Verhandlungen mit Europa erfolgreich abzuschließen. Ich sehe keinen Handelskrieg", sagte Kevin Hassett, der Vorsitzende der ökonomischen Berater (Chairman of the Council of Economic Advisers, CEA) dem "Handelsblatt".

container_pixabay_21022018

Washington | Die Arbeitslosenrate in den USA ist im April auf 3,9 Prozent gesunken.

bau_pixabay_15032018

Luxemburg | Das saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt ist in der EU im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen.

container_pixabay_21022018

Berlin | Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold geht nicht mehr davon aus, dass die EU die angedrohten US-Strafzölle noch abwenden kann.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum