Weltwirtschaft

Brüssel | Durch das Brexit-Votum steht das lang ersehnte Europäische Patentgericht vor dem Aus. Denn nach dem Referendum der Briten könnte nicht nur das europäische Einheitspatent zusammenbrechen. Auch der geplante Gerichtssitz in London würde keinen Sinn mehr machen.

London | Die Stimmung in der britischen Wirtschaft hat sich nach dem Brexit-Votum drastisch verschlechtert. Einer Umfrage der Forschungsinstitute "YouGov" und "Centre for Economics and Business Research", die am Dienstag vorgestellt wurde, gaben 49 Prozent der Firmen an, den allgemeinen wirtschaftlichen Ausblick für die nächsten zwölf Monate pessimistisch zu betrachten. Vor dem Referendum hatten nur 25 Prozent der befragten Firmen einen solch negativen Ausblick gehabt.

oettinger_28012016

Berlin | EU-Kommissar Günther Oettinger hat Großbritannien schon für die unmittelbare Zukunft schwere wirtschaftliche Nachteile als Folge der EU-Austrittsentscheidung vorhergesagt.

New York | Die US-Börsen haben zu Wochenstart deutlich nachgelassen. Der Dow wurde bei Handelsschluss in New York mit 17.732,48 Punkten berechnet, ein Abschlag von 0,74 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.075 Punkten im Minus gewesen (-0,81 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 4.420 Punkten (-0,86 Prozent).

tihange_Peter_Sobolev_shutterstock_25052016w

Brüssel | Im belgischen Atomkraftwerk Tihange hat sich am Samstag erneut ein Zwischenfall ereignet. Betroffen sei ein Turbinenmotor im nicht-nuklearen Teil der Anlage, sagte ein Sprecher. Der betroffene Reaktor 2 sei daraufhin abgeschaltet worden.

Bracknell | Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös hat eindringlich vor einem Austritt Großbritanniens aus der EU gewarnt. "Würde Großbritannien austreten, gibt es keinen freien Warenverkehr mit der EU mehr", sagte Müller-Ötvös der Zeitschrift "Super Illu".

boeing747-400_virgin_27052016

Phoenix | Bei eBay steht seit Donnerstag eine echte Boeing 747-400 zum Verkauf. Das Flugzeug mit dem Taufnamen "Lady Penelope" war seit den 1990er Jahren bis letzten Herbst für die Fluggesellschaft Virgin Atlantic im Einsatz und steht derzeit auf dem Goodyear Airport im US-Bundesstaat Arizona, der zunehmend als Flugzeugfriedhof zum Abwracken genutzt wird. Als Startangebot werden 299.000 US-Dollar verlangt.

Wuppertaler | Die Küchenmaschine Thermomix aus dem Hause Vorwerk soll schon bald erstmals auch in den USA und der Türkei verkauft werden: Das kündigte Reiner Strecker, persönlich haftender Gesellschafter des Wuppertaler Familienunternehmens, im Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe) an. Für die USA überarbeite das Unternehmen sein gesamtes Vertriebskonzept. Bisher wird die digitale Küchenmaschine ausschließlich über Verkaufspartys vertrieben.

07

Luxemburg | Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die EU-Tabakrichtlinie bestätigt. "Sowohl die weitreichende Vereinheitlichung der Packungen als auch das zukünftige Verbot von mit Menthol versetzten Zigaretten in der Union und die Sonderregelung für elektronische Zigaretten sind rechtmäßig", hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil. Die Tabakrichtlinie sieht verbindliche Maßgaben für die Herstellung und den Verkauf von Tabakprodukten vor.

Brüssel | In der Spitze der EU-Kommission gibt es nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" starke Zweifel, ob das TTIP-Abkommen mit den Vereinigten Staaten überhaupt noch geschlossen werden kann. Die US-Regierung bewege sich bisher zu wenig, damit dieses Jahr ein Abschluss gelingen könne, sagte ein hochrangiger Vertreter. Nach der Pause, die durch die Wahlen in den USA, Frankreich und Deutschland bis Ende 2017 entstehe, werde eine Wiederbelebung der Verhandlungen schwierig.

playmobil_business01

Berlin | aktualisiert | Die Umweltschutzorganisation Greenpeace Niederlande hat am Montag zahlreiche bisher geheime Unterlagen zu den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU im Internet zugänglich gemacht. Nach Einschätzung von Greenpeace könnte TTIP bestehende Standards und Regularien zum Schutz von Umwelt und Verbrauchern selbst rückwirkend kippen. Die US-Seite schlage unter anderem Mechanismen vor, um etwa auch die Kennzeichnung von Lebensmitteln oder Regeln zu Erneuerbaren Energien als Handelshemmnis einzustufen.

Berlin | Die US-Regierung setzt Europa bei den Verhandlungen über das transatlantische Handelsabkommen TTIP offenbar deutlich stärker und weiter reichend unter Druck als bisher bekannt. Das geht aus Abschriften geheimer Verhandlungsdokumente hervor, über die "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR berichten. Das Material von insgesamt 240 Seiten habe Greenpeace zur Verfügung gestellt, es wird an diesem Montag veröffentlicht.

Wolfsburg | In der Abgasaffäre haben sich Volkswagen und das US-Justizministerium sowie die US-Umweltbehörden EPA und CARB offenbar auf einen Vergleich geeinigt. Wie die "Welt" nach eigenen Angaben aus Verhandlungskreisen erfahren hat, kann das Einigungspapier am Donnerstagnachmittag deutscher Zeit dem zuständigen US-Richter Charles Breyer am Gericht in San Francisco präsentiert werden. Damit werde vermieden, dass Breyer im Fall "Dieselgate" wie angedroht im Sommer einen Prozess eröffnet.

Frankfurt/Main | Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller sieht die Lage der Weltwirtschaft pessimistisch. "Blasen gedeihen ganz wunderbar, wenn viel Geld im Umlauf ist", so Shiller im "Focus".

Panama-Stadt | Der Mitbegründer der Kanzlei Mossack Fonseca in Panama City, Ramon Fonseca, hat sein umstrittenes Geschäft mit mehr als 200.000 Briefkasten-Firmen gegen Kritik verteidigt. In einem Interview mit "Bild" (Samstag) erklärte Fonseca: "Wir machen nichts anderes als Tausende Anwälte rund um die Welt: Wir gründen Firmen und Treuhandfonds.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum