Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris

London | Die EU-Bankenaufsicht EBA ist erleichtert darüber, dass die EU-Staats- und Regierungschefs eine Entscheidung über den künftigen Standort der Behörde getroffen haben. "Für uns ist gut, dass jetzt auch für die Mitarbeiter Klarheit herrscht", sagte EBA-Exekutivdirektor Adam Farkas dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Das gebe der EBA die Möglichkeit, "den Übergangsprozess möglichst problemlos zu gestalten", sagte er der Zeitung.

Er räumte aber ein, dass der Umzug die EBA vermutlich qualifizierte Mitarbeiter kosten könnte. "Wir haben bereits eine leicht erhöhte Zahl an Kündigungen wegen des Brexits beobachtet. Wir rechnen damit, dass das noch mehr wird", sagte er.

Im kommenden Jahr wird die EBA erneut einen EU-weiten Stresstest durchführen. Obwohl Banken dabei nicht durchfallen können, hält Farkas dieses Instrument nicht für zahnlos. "Die EBA-Stresstests sorgen dafür, dass Banken sehr umfangreiche, vergleichbare Informationen veröffentlichen müssen", sagten er.

Diese Informationen zeichneten ein genaues, nach vorne gerichtetes Bild davon, wie stark einzelne Banken von bestimmten Risiken betroffen sein würden. "Es fällt vielleicht keine Bank durch den Test – aber man sieht große Unterschiede in den Ergebnissen verschiedener Banken", so Farkas.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

container_18092016d

Tokio | aktualisiert | Die EU und Japan haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen auf den Weg gebracht.

Luxemburg | Der Überschuss der EU-Staaten im Warenhandel mit den USA ist zuletzt erneut gestiegen. Von Januar bis Mai 2018 wurden Waren im Wert von 163,1 Milliarden Euro aus der EU in die USA exportiert und Waren im Wert von 108,2 Milliarden Euro von dort importiert, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mit. Die Exporte in die USA stiegen dabei um 2,1 Prozent, während die Einfuhren um 3,1 Prozent sanken.

Washington | US-Präsident Trump ärgert sich über Preiserhöhungen von Viagra-Hersteller Pfizer und anderer Unternehmen. Hierfür gebe es keinen Grund. "Pfizer & others should be ashamed that they have raised drug prices for no reason", schrieb Trump am Montag auf Twitter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS