Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

facebook_24032018

Facebook: Abschalten von Werbung gegen Geld "derzeit" nicht möglich

Washington | Facebook wird Nutzern vorerst nicht die Möglichkeit geben, gar keine Werbung mehr zu sehen - auch nicht gegen Bezahlung.

"We don`t offer an option today for people to pay to not show ads", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag bei einer Anhörung im US-Kongress. Man wolle einen kostenlosen Service anbieten.

Grundsätzlich schloss er eine solche Option aber auch nicht aus und sagte "Ja" auf eine hypothetische Frage eines Kongressabgeordneten, ob das Bezahlen durch die Nutzer als Alternative notwendig werden könne, wenn man keine Werbung sehen wolle. Das Unternehmen benötige ein Geschäftsmodell und die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Der Facebook-Chef wies darauf hin, dass man schon jetzt personalisierte Werbung ausschalten könne.

Hiervon mache aber nur ein kleinerer Teil der Nutzer Gebrauch, viele wollten stattdessen "relevante Werbung" sehen. Bevor die mit Spannung erwartete Anhörung am Dienstag begonnen hatte, musste sich Zuckerberg fast eine halbe Stunde lang in "Eingangsstatements" Kritik der Kongressabgeordneten anhören. Wenn Facebook nicht in der Lage sei, die Daten der Nutzer zu schützen, dann müsse der Gesetzgeber dies tun, hieß es.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Mannheim | Die Konjunkturerwartungen für China gehen weiter zurück. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mit. Der sogenannte CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, ging in der März-Umfrage (6.3. – 21.3.2019) um 11,5 Punkte zurück und liegt damit bei aktuell minus 25,0 Punkten (Februar 2019: minus 13,5 Punkte).

google_pixabay_20032019

Brüssel | Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Grund sei ein Verstoß gegen das EU Kartellrecht, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Das Unternehmen habe seine marktbeherrschende Stellung im Bereich der Online-Werbung missbraucht, indem durch restriktive Klauseln in Verträgen mit Websites Dritter verhindert worden sei, dass Wettbewerber Werbeanzeigen auf diesen Internetseiten platzieren konnten.

Linz | Der österreichische Stahlkonzern Voestalpine setzt künftig noch stärker auf Elektromobilität. "Wir können von der Elektromobilität profitieren. Denn durch das Gewicht der Elektromotoren, vor allem der Batterien, ist das Thema Leichtbau dort noch stärker als bisher in den Fokus gerückt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >