Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite "natürlich nicht zufrieden"

New York | Der Vorstandschef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat eigene Fehler eingestanden. "Historisch, in Bezug auf unsere Rendite, sind wir natürlich nicht zufrieden", sagte er dem "Manager Magazin" (17. November). "Natürlich hätten wir besser performen können", sagte Blankfein bezogen auf die Ergebnisse der vergangenen Quartale.

Man habe möglicherweise zu lange gehofft, dass das traditionelle Geschäft, etwa der Handel mit Festverzinslichen, Währungen und Rohstoffen, sich rasch wiederbelebe und deswegen andere Wachstumsfelder wie etwa das digitale Geschäft mit normalen Krediten vernachlässigt. Auf eine entsprechende Frage sagte Blankfein, es sei richtig, dass hier "schon früher mehr Wachstum für uns möglich gewesen wäre". Insgesamt relativierte er den Führungsanspruch seiner Bank.

Goldman Sachs wolle zwar in den relevanten Geschäftsfeldern immer Marktführer sein, könne aber schrumpfenden Vorsprung verschmerzen: "Man kann nicht immer outperformen." Er hyperventiliere nicht. Die Aussagen Blankfeins untermauern eine neue Offenheit der Wall-Street-Ikone, die jahrzehntelang auf ihren Nimbus der Unfehlbarkeit bedacht war.

Auf die Frage, ob Goldman Sachs in den Handel mit Bitcoin einsteigen wolle, sagte Blankfein: "Ich verstehe das System einfach noch nicht gut genug." Er wolle die Entwicklung der Internetwährungen noch ein wenig beobachten, bevor er entscheide. "Es geht ja darum, ob sich Bitcoin am Ende durchsetzt - und nicht darum, ob ich das System mag."

Blankfein äußerte die Erwartungshaltung, dass künftig deutlich mehr Topmanager sich in die politische und gesellschaftliche Diskussion einschalten werden: "Es ist wichtig, dass sich Leute in solchen Positionen zu Wort melden. Ich glaube, das wird immer mehr die Erwartungshaltung an Menschen wie mich sein. Und bevor ich etwas nachahme, wollte ich die Führung übernehmen."

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Luxemburg | aktualisiert | Die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zulässig. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof am Dienstag. Für mehr als 2 Billionen Euro hatten die EZB und 18 nationale Notenbanken der Eurozone seit März 2015 Staatsanleihen aufgekauft. Nach der Entscheidung des EuGH sehen die Kläger Konfliktpotenzial mit dem Bundesverfassungsgericht. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, begrüßte das Urteil.

container_pixabay_26032018

Washington | Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einer merklichen Abkühlung der Konjunktur in der Eurozone. Die Abwärtsrisiken überwögen, heißt es in einem Zwischenbericht des IWF zu den wirtschaftspolitischen Konsultationen zwischen der Washingtoner Organisation und der Währungsunion, den ein Vertreter des IWF kürzlich in Brüssel Spitzenbeamten aus den Mitgliedstaaten präsentierte. Der "Spiegel" berichtet darüber.

flug_12082018-50

Luxemburg | Die Zahl der Flugpassagiere in der Europäischen Union hat einen neuen Rekordstand erreicht. Im Jahr 2017 reisten 1,043 Milliarden Passagiere in der EU mit einem Flugzeug, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Dies ist ein Anstieg um sieben Prozent gegenüber dem Jahr 2016 und um 39 Prozent gegenüber 2009.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN