Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Goldman-Sachs-Chef mit eigener Rendite "natürlich nicht zufrieden"

New York | Der Vorstandschef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat eigene Fehler eingestanden. "Historisch, in Bezug auf unsere Rendite, sind wir natürlich nicht zufrieden", sagte er dem "Manager Magazin" (17. November). "Natürlich hätten wir besser performen können", sagte Blankfein bezogen auf die Ergebnisse der vergangenen Quartale.

Man habe möglicherweise zu lange gehofft, dass das traditionelle Geschäft, etwa der Handel mit Festverzinslichen, Währungen und Rohstoffen, sich rasch wiederbelebe und deswegen andere Wachstumsfelder wie etwa das digitale Geschäft mit normalen Krediten vernachlässigt. Auf eine entsprechende Frage sagte Blankfein, es sei richtig, dass hier "schon früher mehr Wachstum für uns möglich gewesen wäre". Insgesamt relativierte er den Führungsanspruch seiner Bank.

Goldman Sachs wolle zwar in den relevanten Geschäftsfeldern immer Marktführer sein, könne aber schrumpfenden Vorsprung verschmerzen: "Man kann nicht immer outperformen." Er hyperventiliere nicht. Die Aussagen Blankfeins untermauern eine neue Offenheit der Wall-Street-Ikone, die jahrzehntelang auf ihren Nimbus der Unfehlbarkeit bedacht war.

Auf die Frage, ob Goldman Sachs in den Handel mit Bitcoin einsteigen wolle, sagte Blankfein: "Ich verstehe das System einfach noch nicht gut genug." Er wolle die Entwicklung der Internetwährungen noch ein wenig beobachten, bevor er entscheide. "Es geht ja darum, ob sich Bitcoin am Ende durchsetzt - und nicht darum, ob ich das System mag."

Blankfein äußerte die Erwartungshaltung, dass künftig deutlich mehr Topmanager sich in die politische und gesellschaftliche Diskussion einschalten werden: "Es ist wichtig, dass sich Leute in solchen Positionen zu Wort melden. Ich glaube, das wird immer mehr die Erwartungshaltung an Menschen wie mich sein. Und bevor ich etwas nachahme, wollte ich die Führung übernehmen."

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

hongkong_pixabay_15062018

Washington | Die USA erheben künftige neue Zölle auf bestimmte chinesische Produkte. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Freitag an. Die neuen Zölle sollen 25 Prozent betragen.

Frankfurt/Main | Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Studie von Volker Brühl vom Frankfurter Center for Financial Studies für die hessische Landesregierung. Der Finanzprofessor plädiert darin für eine einheitliche Regulierung von Banken und Clearinghäusern in der EU. "Denn wenn es zu einer Schieflage eines Clearinghauses kommt, hätte das große Auswirkungen auf die europäischen Banken", sagte Brühl.

ezb_pixabay_23052018

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angekündigt, ihre Staatsanleihekäufe bald einzustellen. "Ich habe Ende vergangenen Jahres gesagt, dass ich nicht davon ausgehe, dass das Anleiheankaufprogramm noch einmal verlängert werden müsse. Ich habe keine Veranlassung, meine Meinung zu ändern", so Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré in der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS