Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Polnische Arbeitgeber fürchten deutsches Einwanderungsgesetz

Warschau | Der polnische Arbeitgeberverband ZPP hat vor negativen Folgen des deutschen Einwanderungsgesetzes für die heimische Wirtschaft gewarnt. "Nach unserem moderaten Szenario, das wir für realistisch halten, werden 500.000 Ukrainer den polnischen Arbeitsmarkt verlassen. Nach unserem Negativszenario wären es doppelt so viele", sagte ZPP-Sprecher Jakub Binkowski der "Welt am Sonntag".

Besonders stark werde Polen vom Wegzug "unterdurchschnittlich verdienender Ukrainer ohne familiäre Bindung" betroffen sein, ergänzte Binkowski. Bei den Besserverdienern sei hingegen ein Verbleib im Land wahrscheinlich. Den Verband, der mehr als 50.000 Unternehmen repräsentiert, besorgt, dass Deutschland mit dem Einwanderungsgesetz "außerhalb der EU erworbene Qualifikationen unkompliziert anerkennt, Anwerbemaßnahmen betreibt und Hilfe beim Spracherwerb anbietet".

In Polen leben Schätzungen zufolge fast zwei Millionen Ukrainer. Die meisten von ihnen sind Arbeitsmigranten, nur einige Hundert sind anerkannte Asylbewerber. Die prosperierende Wirtschaft des Landes ist auf Arbeitskräfte aus dem Ausland stark angewiesen.

Zum einen leiden die Unternehmen unter der starken Abwanderung polnischer Staatsbürger. Zum anderen ist die Geburtenrate mit 1,3 Kindern pro Frau extrem niedrig. Der Arbeitgeberverband ZPP fordert angesichts dieser Entwicklungen von der Regierung in Warschau, ihrerseits mehr Migranten anzuwerben und die Vergabe der Staatsangehörigkeit zu erleichtern.

Das Bundeskabinett in Berlin hatte am vergangenen Mittwoch den Entwurf für das Gesetz verabschiedet, mit dem vom Jahr 2020 an die Zuwanderung arbeitswilliger Nicht-EU-Ausländer erleichtert werden soll.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

New York | Die US-Börsen haben am Donnerstag nachgelassen.

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) belässt den Leitzins weiterhin unverändert. Er bewege sich weiterhin in einer Spanne zwischen 0,0 und 0,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwochnachmittag (Ortszeit) mit.

Berlin | Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt hat die Pläne kritisiert, Hausärzte in den Prozess einzubinden, Geimpften und Genesenen Ausnahmen von den Corona-Regeln zu gewähren.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >