Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Russlands Zentralbank: Konsolidierung dauert noch zwei Jahre

Moskau | Die russische Zentralbankchefin Elvira Nabiullina schätzt den Zeitraum der Bankenkonsolidierung in Russland auf "noch ein bis zwei Jahre". Der Großteil der Arbeit sei erledigt, das Finanzsystem weitgehend gesund, sagte die 54-Jährige dem "Handelsblatt" (Donnerstag-Ausgabe). Die weitere Privatisierung der Staatsbanken Sberbank und VTB könne aber erst nach der Konsolidierung des Sektors fortgesetzt werden und nachdem die Bevölkerung wieder Vertrauen in die Privatbanken gefasst habe, fügte sie hinzu.

Der Einfluss von Sanktionen und Ölpreisverfall auf die russische Wirtschaft sei inzwischen gering, sagte Nabiullina. Nach dem ersten Schock Ende 2014 habe sich die "Wirtschaft an beide Faktoren gewöhnt". Das Bruttoinlandsprodukt wachse wieder und auch die Investoren zeigten ihren Angaben nach zuletzt wieder verstärkt Interesse an russischen Staatsanleihen.

Sie führte das auf die makroökonomische Stabilität zurück und versprach, die im laufenden Jahr auf unter drei Prozent gedrückte Inflation auch mittelfristig stabil "bei etwa vier Prozent" halten zu können. Die zuletzt in den Medien kursierenden Spekulationen über die unmittelbar bevorstehende Einführung des Kryptorubels dämpfte Nabiullina: Derzeit sei die russische Führung dazu noch in der Findungsphase. "Es gibt noch keine endgültige Entscheidung über unser Engagement", sie sei nach wie vor skeptisch gegenüber Kryptowährungen, auch wenn sie die Technologie für zukunftsweisend halte, betonte die Zentralbankchefin.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

aluminium_pixabay_18022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft und Politik kritisieren die Überlegungen der US-Regierung, Strafzölle und Importquoten auf Stahl- und Aluminium-Produkte einzuführen. "America First wird vom Slogan immer mehr zur Wirklichkeit", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Die USA setzten in der Handelspolitik verstärkt auf Strafzölle statt auf die Wirkung von möglichst allgemein verbindlichen Regeln.

Amsterdam | Der Vorstandschef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, fürchtet wegen der digitalen Revolution einen drastischen Stellenabbau in der Finanzbranche. "Unsere Erfahrung ist, dass dem digitalen Umbau ungefähr die Hälfte der Stellen in einer Filialbank zum Opfer fällt", sagte der Chef des Geldhauses dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Fast 90 Prozent der Prozesse einer Bank ließen sich automatisieren, schätzt der Topmanager.

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins nicht verändert. Die Fed-Funds-Rate liege weiter in einer Spanne zwischen 1,25 und 1,50 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch mit. Die Fed hatte die Spanne des Leitzinses zuletzt im Dezember um 0,25 Prozentpunkte angehoben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN