Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Russlands Zentralbank: Konsolidierung dauert noch zwei Jahre

Moskau | Die russische Zentralbankchefin Elvira Nabiullina schätzt den Zeitraum der Bankenkonsolidierung in Russland auf "noch ein bis zwei Jahre". Der Großteil der Arbeit sei erledigt, das Finanzsystem weitgehend gesund, sagte die 54-Jährige dem "Handelsblatt" (Donnerstag-Ausgabe). Die weitere Privatisierung der Staatsbanken Sberbank und VTB könne aber erst nach der Konsolidierung des Sektors fortgesetzt werden und nachdem die Bevölkerung wieder Vertrauen in die Privatbanken gefasst habe, fügte sie hinzu.

Der Einfluss von Sanktionen und Ölpreisverfall auf die russische Wirtschaft sei inzwischen gering, sagte Nabiullina. Nach dem ersten Schock Ende 2014 habe sich die "Wirtschaft an beide Faktoren gewöhnt". Das Bruttoinlandsprodukt wachse wieder und auch die Investoren zeigten ihren Angaben nach zuletzt wieder verstärkt Interesse an russischen Staatsanleihen.

Sie führte das auf die makroökonomische Stabilität zurück und versprach, die im laufenden Jahr auf unter drei Prozent gedrückte Inflation auch mittelfristig stabil "bei etwa vier Prozent" halten zu können. Die zuletzt in den Medien kursierenden Spekulationen über die unmittelbar bevorstehende Einführung des Kryptorubels dämpfte Nabiullina: Derzeit sei die russische Führung dazu noch in der Findungsphase. "Es gibt noch keine endgültige Entscheidung über unser Engagement", sie sei nach wie vor skeptisch gegenüber Kryptowährungen, auch wenn sie die Technologie für zukunftsweisend halte, betonte die Zentralbankchefin.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

tuerk_lira_pixabay_14082018

Berlin | Experten erwarten keine Staatspleite der Türkei, wohl aber einen weiteren Verfall der türkischen Lira. "Da die türkische Zentralbank die Anleihen der Regierung zur Not in unendlicher Höhe kaufen kann, ist die Gefahr einer Staatspleite gering", sagte Alexander Kriwoluzky, Leiter der Abteilung Makroökonomie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Das Finanzieren des Staates führt aber zu Inflation, deswegen ist die Gefahr weiterer hoher Inflationsraten sehr hoch."

Ankara | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Boykott von Elektronikprodukten aus den USA angekündigt. "Sie haben iPhones, aber es gibt auf der anderen Seite auch Samsung", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara. Der türkische Präsident reagierte damit auf neue US-Strafzölle gegen die Türkei.

highway_pixabay_12082018

Berlin | Die US-Bundesstaaten wollen mit dem Geld von Volkswagen ihre Fuhrparks mit alten Dieselmotoren erneuern und ein Ladenetz für Batterieautos aufbauen. Von den Milliardenstrafen, die der VW-Konzern wegen des Abgasbetrugs in den USA zahlten musste, sind rund 2,9 Milliarden Dollar in einen Umweltfonds geflossen, berichtet die "Welt am Sonntag". Aus dem sogenannten VW Diesel Emissions Environmental Mitigation Trust haben inzwischen nahezu alle Bundesstaaten, Territorien der USA sowie Vertreter der Indianerstämme Mittel beantragt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN