Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Standard-Chartered-Chef warnt vor Konjunktureinbruch in den USA

London | Der Vorstandschef der britischen Großbank Standard Chartered, Bill Winters, hat vor einem möglichen Konjunktureinbruch in den USA gewarnt. "Die Situation ist sicherlich prekär", sagte Winters dem "Handelsblatt". "Die USA sind schon sehr weit im Konjunkturzyklus fortgeschritten und müssten statistisch gesehen eigentlich auf eine Abkühlung zusteuern."

Eine derartige Abkühlung sei allerdings durch die sehr niedrigen Zinsen und die Wachstumsrhetorik der neuen Regierung für einige Zeit hinausgezögert worden, ergänzte der ehemalige JPMorgan-Banker, der seit 2015 Standard Chartered steuert. "Was heißen könnte, dass eine Korrektur, wenn sie denn kommt, deutlich ausfallen könnte." Zum geplanten Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union sagte Winters, er hoffe auf einen sehr weichen Brexit, der es Großbritannien erlauben würde, so weit wie möglich am Binnenmarkt teilzuhaben.

"Das mag heute beinahe utopisch klingen, aber es wäre die beste Lösung für alle Beteiligten." Standard Chartered hatte vor einigen Wochen als eine der ersten Großbanken angekündigt, wegen des Brexits ihre Europazentrale in Frankfurt aufzubauen. "Am Ende lief es darauf hinaus, dass wir eine Entscheidung unter der Annahme treffen mussten, dass es zu einem harten Brexit kommt, also zum Worst Case", sagte Winters.

"Was für uns heißen würde, dass wir in Kontinentaleuropa einen Ableger mit einer eigenen Banklizenz brauchen." "Die Banken brauchen die vollen zwei Jahre, in denen die EU und Großbritannien über den Brexit verhandeln, um sich darauf vorzubereiten. Wir haben also keine Zeit abzuwarten, sondern müssen handeln, ohne zu wissen, wie das Endergebnis aussehen wird", ergänzte der Bankchef.

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

aluminium_pixabay_18022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft und Politik kritisieren die Überlegungen der US-Regierung, Strafzölle und Importquoten auf Stahl- und Aluminium-Produkte einzuführen. "America First wird vom Slogan immer mehr zur Wirklichkeit", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Die USA setzten in der Handelspolitik verstärkt auf Strafzölle statt auf die Wirkung von möglichst allgemein verbindlichen Regeln.

Amsterdam | Der Vorstandschef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, fürchtet wegen der digitalen Revolution einen drastischen Stellenabbau in der Finanzbranche. "Unsere Erfahrung ist, dass dem digitalen Umbau ungefähr die Hälfte der Stellen in einer Filialbank zum Opfer fällt", sagte der Chef des Geldhauses dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Fast 90 Prozent der Prozesse einer Bank ließen sich automatisieren, schätzt der Topmanager.

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins nicht verändert. Die Fed-Funds-Rate liege weiter in einer Spanne zwischen 1,25 und 1,50 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch mit. Die Fed hatte die Spanne des Leitzinses zuletzt im Dezember um 0,25 Prozentpunkte angehoben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN