Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

antalya_pixabay_08032018

Türkische Riviera bei Antalya

Türkischer Tourismusminister: Tourismuskrise ist vorbei

Ankara | Der türkische Tourismusminister Numan Kurtulmus sieht die Tourismusbranche in seinem Land im Aufwind. "Die Krise ist vorbei", sagte er dem "Handelsblatt". Er erwartet demnach einen Rekord von 38 Millionen Touristen in diesem Jahr, darunter fünf Millionen Deutsche.

In der Hochphase des Tourismus in der Türkei kamen bis zu 37 Millionen Urlauber in das Land, darunter 5,6 Millionen deutsche Staatsbürger. "Jeder Indikator zeigt uns, dass wir die Tourismuskrise überstanden haben", erklärte Kurtulmus. In Bezug auf die schwierigen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei ergänzte er: "Die Touristen scheinen nicht auf die Politik zu hören."

Als das größte Hindernis für Urlauber, in den vergangenen Jahren in die Türkei zu kommen, sieht er nationalistische Stimmungen während der Wahlperioden in verschiedenen europäischen Ländern. "Das hat zu einer antitürkischen Stimmung geführt." Nun wolle die türkische Führung eine "positive Agenda".

Die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel beruhe seine Meinung nach nicht auf einem Deal. Auch die Vergabe von 31 Lizenzen für Waffenexporte durch die Bundesregierung kurz vor der Freilassung Yücels sieht Kurtulmus nicht als Tauschgeschäft. Dies sei "ein positives Zeichen. Deutschland und die Türkei sind schließlich Nato-Partner".

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

Köln | In der jüngsten Marktanalyse des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrt hat sich der Vormarsch der „low cost carrier“ weiter fortgesetzt. Rund 30 Prozent aller Flugverbindungen werden derzeit von Billig- oder Günstig-Airlines bedient.

hongkong_pixabay_15062018

Washington | Die USA erheben künftige neue Zölle auf bestimmte chinesische Produkte. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Freitag an. Die neuen Zölle sollen 25 Prozent betragen.

Frankfurt/Main | Ein Verbleib des Euro-Clearings in London nach dem Brexit würde einem Gutachten zufolge große Gefahren für den europäischen Finanzsektor mit sich bringen. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Studie von Volker Brühl vom Frankfurter Center for Financial Studies für die hessische Landesregierung. Der Finanzprofessor plädiert darin für eine einheitliche Regulierung von Banken und Clearinghäusern in der EU. "Denn wenn es zu einer Schieflage eines Clearinghauses kommt, hätte das große Auswirkungen auf die europäischen Banken", sagte Brühl.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS