Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

Umfrage: Mehrheit der Deutschen will nicht mehr in die Türkei reisen

Berlin | Für eine Mehrheit der Deutschen kommt die Türkei nach dem Verfassungsreferendum als Urlaubsland nicht mehr infrage: Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus".

Demnach wollen 82 Prozent der Bundesbürger künftig nicht mehr dorthin reisen, für 16 Prozent bleibt das Land ein Urlaubsziel. Frauen lehnen Reisen in die Türkei laut Erhebung derzeit zu 87 Prozent, Männer zu 77 Prozent ab.

Für die Umfrage wurden am 18. und 19. April 2017 insgesamt 1.004 Personen befragt. Die Fragestellung lautete: "Kommt für Sie die Türkei nach dem Ergebnis des Türkei-Referendums als Urlaubsland in Frage?" Antwortmöglichkeiten waren: "ja", "nein", "weiß nicht, keine Angabe".

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

skyline

Paris | Frankreich will verhindern, dass die derzeit noch in London ansässige EU-Bankenaufsicht (Eba) nach Frankfurt am Main zieht. "Paris ist Kandidat für die European Banking Authority", sagte eine Sprecherin des französischen Finanzministers Michel Sapin dem "Handelsblatt". Es sei klar, dass Paris und Frankfurt mit Blick auf die Institutionen Konkurrenten seien, wie es auch insgesamt für die Finanzplätze gelte.

San Francisco | Der US-Währungshüter John Williams fürchtet wirtschaftliche Risiken durch Protektionismus. "Eines der größeren Risiken für die US- und die Weltwirtschaft besteht darin, dass Länder die gegenseitigen Handelshemmnisse deutlich erhöhen, sei es durch Zölle oder andere Maßnahmen", sagte der Präsident der Federal Reserve Bank of San Francisco dem "Handelsblatt". US-Präsident Donald Trump hat einen Kurswechsel in der Handelspolitik angedeutet und mit Strafzöllen gedroht.

cannabis_fot_julyuela_1642012klein

Berlin | Der Countdown für die Vergabe der staatlichen Anbaulizenzen für Cannabis-Pflanzen läuft: Seit Montag können sich Hersteller mit einem Firmensitz in Europa um eine der begehrten Anbaulizenzen für Medizinalhanf bewerben. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat am Montag entsprechende Unterlagen auf seiner Homepage veröffentlicht, berichtet der "Tagesspiegel". Demnach vergibt die Behörde insgesamt zehn Anbaulizenzen für drei unterschiedliche Hanfsorten, die zwischen 2019 und 2022 auszuliefern sind.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets