Wirtschaftsnachrichten Weltwirtschaft

volvo1362012

Volvo-Chef zollt Tesla Respekt

Göteborg | Volvo-Chef Hakan Samuelsson hat die Leistungen von Tesla-Gründer Elon Musk im Elektroauto-Wettbewerb gewürdigt. Musk habe klare Ziele und sei leidenschaftlich, sagte Samuelsson der Wochenzeitung "Die Zeit". Mit Tesla habe er Impulse in die Branche gebracht.

"Das erkenne ich an. Wir respektieren ihn als Konkurrenten. Und wir werden alles tun, um Fahrzeuge zu bauen, die noch besser sind als seine."

Im Wettbewerb mit Elektroauto-Herstellern will Volvo die Kunden durch Sicherheit überzeugen. Ein Auto bestehe "nicht nur aus einer Internetverbindung und einem Elektromotor", sagte Samuelsson. "Chassis, Federung und Sicherheit erfordern viel Know-how. Was Sicherheit und Qualität angeht, können wir eine gute Alternative zu Tesla darstellen", so der schwedische Automanager. Von 2019 an will Volvo neue Modelle nur noch mit Hybrid- oder Elektroantrieben ausstatten. Den Anfang machen fünf rein elektrische Fahrzeuge, drei unter der Marke Volvo und zwei unter der neuen Konzernmarke Polestar.

Samuelsson bekräftigte die neue Strategie: "Wir wollen ein Zeichen setzen: keine reinen Verbrennungsmotoren mehr!" Anders als deutsche Autohersteller sehe Volvo ökonomisch keinen Sinn mehr darin, Dieselmotoren weiterzuentwickeln. "Technisch kann man die Sauberkeit von Dieselmotoren sicher noch verbessern, aber das ist sehr kompliziert und mit hohen Kosten verbunden. Dieselautos werden teurer und teurer", sagte der Automanager. Fahrverbote für ältere Diesel, wie sie in Deutschland diskutiert werden, halte er deshalb für überflüssig. "Ich glaube nicht, dass solche Verbote der richtige Weg sind. Die Entwicklung wird von der verfügbaren Technologie und den Kunden getrieben. Es wäre viel riskanter zu hoffen, dass die Elektromobilität nur ein Hype ist und die Kunden in ein paar Jahren wieder Verbrennungsmotoren wollen."

Zurück zur Rubrik Weltwirtschaft

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Weltwirtschaft

aluminium_pixabay_18022018

Berlin | Die deutsche Wirtschaft und Politik kritisieren die Überlegungen der US-Regierung, Strafzölle und Importquoten auf Stahl- und Aluminium-Produkte einzuführen. "America First wird vom Slogan immer mehr zur Wirklichkeit", sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Die USA setzten in der Handelspolitik verstärkt auf Strafzölle statt auf die Wirkung von möglichst allgemein verbindlichen Regeln.

Amsterdam | Der Vorstandschef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, fürchtet wegen der digitalen Revolution einen drastischen Stellenabbau in der Finanzbranche. "Unsere Erfahrung ist, dass dem digitalen Umbau ungefähr die Hälfte der Stellen in einer Filialbank zum Opfer fällt", sagte der Chef des Geldhauses dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Fast 90 Prozent der Prozesse einer Bank ließen sich automatisieren, schätzt der Topmanager.

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihren Leitzins nicht verändert. Die Fed-Funds-Rate liege weiter in einer Spanne zwischen 1,25 und 1,50 Prozent, teilten die Währungshüter am Mittwoch mit. Die Fed hatte die Spanne des Leitzinses zuletzt im Dezember um 0,25 Prozentpunkte angehoben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN