Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

ARD-Chef Buhrow erwartet Schrumpfkurs

Berlin | Der WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow rechnet in Zukunft mit Einschränkungen beim Programm der öffentlich-rechtlichen Sender. "Wir haben in der Vergangenheit umfangreiche Sparprogramme aufgelegt - in der ARD als Ganzes und in den einzelnen Landesrundfunkanstalten", schreibt Buhrow in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Den Sparkurs habe man im Programm kaum gemerkt.

"Jetzt sind wir an dem Punkt, an dem wir Kürzungen im Programm ins Auge fassen müssen. Über all diese Fragen werden wir in der ARD-Familie 2020 ehrlich miteinander ringen." Buhrow ging in diesem Zusammenhang auch auf die erwartete Beitragserhöhung ein.

"Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die von der zuständigen Expertenkommission wahrscheinlich vorgeschlagen wird, würde bedeuten, dass die ARD schrumpfen wird", schreibt Buhrow. Und weiter: "Das klingt paradox und bedarf der Erklärung: Auch wenn wir heute alle 17,50 Euro pro Monat bezahlen, produzieren die öffentlich-rechtlichen Sender jeden Monat Programm im Gegenwert von 18,35 Euro." Denn seit der Rundfunkbeitrag nicht mehr pro Gerät, sondern pro Wohnung erhoben werde, zahlten ihn mehr Menschen.

"Davon profitierten alle Beitragszahler, der Beitrag konnte nicht nur stabil gehalten, sondern sogar einmal gesenkt werden. Nach einem Jahrzehnt ist nun zum ersten Mal wieder eine Anpassung nötig. Inflation und branchenspezifische Teuerungsrate bedeuten aber, dass wir deutlich kürzen müssen", schreibt der ARD-Chef.

Buhrow strebt darüber hinaus eine ausgewogenere regionale Präsenz der ARD in Deutschland an, möglicherweise auch bei Standorten. "Die Einheit ist noch nicht vollendet. Die ARD ist ein ziemlich westdeutscher Laden. Es ist an der Zeit, am Gleichgewicht zwischen West und Ost zu arbeiten. Dazu können Struktur- und Standortfragen gehören, mit Sicherheit aber das Programm", schreibt der WDR-Intendant. Zum Fall der Liedsatire "Meine Oma ist ne alte Umweltsau" schreibt Buhrow, er "gestehe, dass ich nicht in jeder Sekunde das richtige Wort gefunden habe".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Peking | Nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, werden die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie in Deutschland stark unterschätzt. Die Auswirkungen seien gerade auch für deutsche Firmen, die dort produzieren, vielfach verheerend, da sie seit Wochen keine Einnahmen mehr haben, sagte Wuttke der "Welt" (Mittwochsausgabe). "Für große Konzerne ist das meist kein Problem. Aber viele Mittelständler kommen schon jetzt in die Bredouille." Sie trieben auf den Bankrott zu, wenn die Banken die Kredite nicht stunden. "Mich erreichen Hilfeschreie aus allen Ecken."

Köln | Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke Lufthansa alle geplanten Neubesetzungen von offenen Stellen", sagte Harry Hohmeister, im Konzernvorstand für alle Passagier-Gesellschaften der Gruppe zuständig, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Möglicherweise müssten "diese ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden".

Frankfurt/Main | Die Forderung der Allianz, künftig weniger Quartalszahlen vorzulegen, zeigt Wirkung: Die Deutsche Börse will ihre Regeln überprüfen und hat dazu eine Marktbefragung unter Emittenten und Investoren gestartet. "Wir befinden uns derzeit im Austausch mit der Allianz und weiteren Marktteilnehmern, um die Veränderungen bei Rechnungslegungsstandards und die möglichen Folgen für Emittenten zu besprechen", teilte die Deutsche Börse dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) auf Anfrage mit. Bei der Umfrage sollten sowohl die Bedürfnisse von Investoren wie auch die von Emittenten beleuchtet werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >