Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

shell_tanke_playmobil

Absatz von Dieselkraftstoff seit 1999 um 30 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Der tägliche Absatz von Dieselkraftstoff ist in Deutschland zwischen 1999 und 2016 um 30 Prozent angestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag auf Basis der Energiesteuerstatistik mit. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland demnach täglich durchschnittlich 121 Millionen Liter Dieselkraftstoff abgesetzt.

1999 waren es 93 Millionen Liter. Dagegen ging der tägliche Benzinabsatz seit 1999 von 112 Millionen Litern um 41 Prozent auf 66 Millionen Liter zurück. Durch diese Entwicklung hat sich der Anteil von Diesel am Kraftstoffabsatz insgesamt zwischen 1999 und 2016 von 45 Prozent auf den neuen Rekordwert von 65 Prozent erhöht.

Nicht berücksichtigt wird bei den Angaben der sogenannte Tanktourismus, also der Kraftstoffeinkauf jenseits der Grenzen Deutschlands. Einer der Gründe für die verstärkte Nachfrage von Dieselkraftstoff und somit von entsprechenden Fahrzeugen, dürfte der Steuervorteil für diese Kraftstoffart sein, so die Statistiker. Die Steuer liegt seit 2007 für einen Liter bleifreies Benzin bei rund 0,65 Euro, wogegen die Steuer für einen Liter Dieselkraftstoff 0,47 Euro beträgt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

preis_pixabay_22062018

Wiesbaden | Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, war jedoch das Preisniveau in den meisten direkten Nachbarstaaten weiterhin höher als in Deutschland. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger.

Heidelberg | HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele hält im Handelskonflikt mit den USA auch Strafzölle auf Zement für möglich. "Die USA haben Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängt, da ist der Baustoff Zement als Massenprodukt nicht weit", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Eine Verschärfung des Konflikts könnte zum Einbruch der Weltwirtschaft führen, so Scheifele, dadurch würde auch die Baukonjunktur zurückgehen.

sparschwein_pixabay_22062018

Berlin | Die Sparguthaben der Bundesbürger verlieren weiter massiv an Wert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" schreibt, prognostiziert die Allianz für das laufende Jahr einen realen Wertverlust der Bankguthaben von 1,9 Prozent. Das entspricht rund 50 Milliarden Euro.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS