Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Acht Bundesländer reagieren nur zögerlich auf Corona-Hilfen-Betrug

Berlin | Mehrere Bundesländer haben nur langsam auf den Millionenbetrug mit Corona-Hilfen reagiert. Mitte der Woche fehlte noch aus der Hälfte aller Länder die für den automatischen Abgleich der Kontodaten vor Abschlagszahlungen notwendige "datenschutzrechtliche Freigabe" der Finanzverwaltung, geht aus einer Vorlage für eine Besprechung von Vertretern der Länder hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Demnach gab es bis zum vergangenen Dienstag noch immer keine Freigabe für acht der insgesamt 21 Bewilligungsstellen aus acht Bundesländern: Brandenburg, Bremen, Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass es Kriminellen gelungen ist, illegal hohe Unterstützungszahlungen zu erlangen. Das gelang auch deshalb, weil vor den Abschlagszahlungen durch den Bund kein automatischer Abgleich der Kontonummer aus dem Hilfsantrag mit den beim zuständigen Finanzamt hinterlegten Daten stattfand. Seit einer Woche soll standardmäßig ein Abgleich der IBAN-Daten bei Abschlagszahlungen von über 50.000 Euro durchgeführt werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat dafür externe Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) beauftragt, die nun manuell prüfen, weil ein automatischer Abgleich noch nicht möglich ist. In Bremen versicherte man der Zeitung auf Nachfrage, die letzte Bewilligungsstelle habe ein Schreiben mit der datenschutzrechtlichen Freigabe am Mittwoch nach der Sitzung übersandt, in Hessen teilte man mit, die Freigabe sei am Donnerstag erfolgt. In Schleswig-Holstein heißt es im Wirtschaftsministerium, die Freigabe für den Datenabgleich liege seit Freitag vor.

"Selbst wenn die datenschutzrechtliche Freigabe schon vorgelegen hätte, ist es technisch noch gar nicht möglich, die Daten der Antragsteller automatisiert mit den bei der Finanzverwaltung hinterlegten Daten abzugleichen", sagte Staatssekretär Thilo Rohlfs (FDP). Die Software werde derzeit noch programmiert.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

klingelschild_17052016

Berlin | Die Zahl der zum Verkauf angebotenen Immobilien in Deutschland ist 2020 zurückgegangen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Auswertung des Portals Homeday. Demnach standen nur noch 508.673 Wohnungen und Häuser zum Verkauf, über 73.000 weniger als im Jahr zuvor.

rad_07042015_symbol01

Wiesbaden | Die Produktion unmotorisierter Fahrräder ist im Jahr 2020 im Vorjahresvergleich um 14 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden 1,3 Millionen Fahrräder produziert, 2019 waren es noch 1,5 Millionen Stück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Der Gesamtwert der hergestellten Räder verringerte sich um 13 Prozent auf 695 Millionen Euro.

flug_12082018-11

Montreal | Eine Aufhebung der Corona-Beschränkungen und -Auflagen für Fluggäste ist auf absehbare Zeit nicht möglich. "In den nächsten zwölf bis 18 Monaten werden Flugreisen ziemlich so ablaufen wie heute", sagte Alexandre de Juniac, der Chef des Weltverbands der Fluggesellschaften (International Air Transport Association - IATA), der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Er fügte an: "Hoffentlich mit ein paar digitalen Schritten, durch die der Gesundheitszustand verifiziert wird, und wahrscheinlich auch mit Masken."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >