Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Airbnb-Reisende geben in Deutschland über eine Milliarde Euro aus

Berlin | Firmen der sogenannten Share Economy bringen der Wirtschaft zusätzliche Wachstumsimpulse. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Econ). Demnach haben alleine Kunden des Ferienwohnungsvermittlers Airbnb im Jahr 2016 insgesamt rund 1,038 Milliarden Euro für Güter und Dienstleistungen in Deutschland ausgegeben.

Alleine durch Airbnb-Reisende sei das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2016 dadurch um weitere 442 Millionen Euro gewachsen. Zugleich entstanden 12.500 neue Jobs, beispielsweise in Restaurants. "Die Konsumausgaben der Airbnb-Gäste sind ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor und schaffen insbesondere regionale Wertschöpfung", sagte Anselm Mattes, Leiter ökonomische Analyse von DIW Econ.

"Sie haben signifikante positive Auswirkungen auf Umsatz und Arbeitsplätze in der deutschen Tourismusbranche und anderen Wirtschaftszweigen. Insbesondere die Gastronomie und Kulturwirtschaft profitieren hiervon." Der Deutschlandchef von Airbnb, Alexander Schwarz, sagte, dass es gerade auf lokaler Ebene Impulse gebe.

In deutschen Städten wie Berlin oder München sind dem Airbnb-Modell durch Gesetze gegen die Zweckentfremdung von Mietwohnungen weiterhin enge Grenzen gesetzt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Amazon plant Läden in Deutschland

München | Der US-Onlinehändler Amazon kann sich in Ballungszentren eine zentrale Zustellung für alle Onlinehändler vorstellen. "Wir versuchen, den idealen Mix herauszufinden, den wir dem Kunden später anbieten. Das kann auch eine einheitliche Zustellung sein", sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Berlin | In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie, welche die Boston Consulting Group (BCG) für das "Manager Magazin" erstellt hat. Über alle Unternehmen gerechnet, erhält ein weiblicher Vorstand 2,1 Millionen Euro, gut 30 Prozent weniger als die durchschnittliche Vergütung eines männlichen Kollegen (3,1 Millionen Euro).

bahn_562012a

Berlin | Die Deutsche Bahn (DB) steuert im Fernverkehr auf einen neuen Fahrgastrekord zu - bedingt durch die Pleite von Air Berlin und neue Angebote. Das berichtet die "Welt am Sonntag". Selbst die vielen Verspätungen und etliche Pannen bei der Inbetriebnahme der Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-München stören den Erfolg der ICE- und IC-Züge nicht.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS