Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

container_pixabay_26032018

Auch RWI senkt Konjunkturprognose deutlich

Essen | Nach dem Münchner Ifo-Institut hat auch das Essener RWI-Institut seine Konjunkturprognose für Deutschland deutlich gesenkt. Für das laufende Jahr erwarten die Forscher nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, teilte das RWI am Dienstag mit. Im März waren die Forscher noch von 2,4 Prozent ausgegangen.

Für 2019 erwartet das Institut einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 1,5 statt 1,9 Prozent. Die Gründe für die Korrektur liegen laut RWI im außenwirtschaftlichen Bereich: Unter anderem seien die Exporte in den ersten Monaten dieses Jahres schwächer gestiegen als ursprünglich angenommen. "Das außenwirtschaftliche Klima ist rauer geworden", sagte RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn.

"Selbst wenn nur kleine Teile des deutschen Exports von den durch die USA verhängten Zöllen betroffen sind, dürfte das Aufkeimen des Protektionismus negativ auf das Exportklima wirken und Unternehmen vorsichtiger agieren lassen." Zusätzlich verunsichere die unklare Zukunft der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU, so Döhrn weiter. Am Vormittag hatte bereits das Ifo-Institut mitgeteilt, für das laufende Jahr nur noch 1,8 Prozent Wachstum zu erwarten.

Im Frühjahr 2018 hatten die Ifo-Forscher noch mit 2,6 Prozent gerechnet. Für das kommende Jahr rechnet das Münchner Institut ebenfalls nur noch mit 1,8 Prozent Wachstum, zuvor waren es 2,1 Prozent.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im zweiten Quartal dieses Jahres um 1,6 Prozent, nach einem Plus von 2,6 Prozent in den ersten drei Monaten. Das berichtet die "Welt am Sonntag" vorab unter Berufung auf die aktuellen F+B-Daten.

kamera_pixabay_18072018

Karlsruhe | aktualisiert | Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist in seiner jetzigen Form im Wesentlichen mit der Verfassung vereinbar. Mit dem allgemeinen Gleichheitssatz nicht vereinbar sei allerdings, dass auch für Zweitwohnungen ein Rundfunkbeitrag zu leisten sei, teilte das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch mit. Die Karlsruher Richter erklärten die gesetzlichen Bestimmungen zur Beitragspflicht für Zweitwohnungen für mit dem Grundgesetz unvereinbar.

hh_bahnhof_pixabay_18072018

Berlin | Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der individuelle, sagte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). In Hamburg startet die Bahn über ihre Digitaltochter Ioki an diesem Mittwoch dazu mit dem Verkehrsverbund HVV ein für eine Millionenstadt bislang einzigartiges Pilotprojekt: Per Handy-App können sich Kunden des Nahverkehrs von Shuttles zu Hause abholen und zum Nahverkehrspreis zur nächsten S-Bahn bringen lassen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS