Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung

Wiesbaden | Der Trend eines rückläufigen deutschen Warenhandels mit dem Vereinigten Königreich seit dem Brexit-Referendum setzt sich fort. Das Vereinigte Königreich lag im Zeitraum Januar bis Juli 2019 mit einem Außenhandelsumsatz von 68,5 Milliarden Euro auf Rang sieben der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Damit hat Großbritannien gegenüber dem Vorjahr 2018 einen weiteren Platz in der Rangfolge der wichtigsten Handelspartner verloren.

Im Jahr 2015 – dem Jahr vor dem Brexit-Referendum – erreichte das Vereinigte Königreich noch Rang fünf. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik wurden von Januar bis Juli 2019 Waren im Wert von 47,1 Milliarden Euro von Deutschland in das Vereinigte Königreich exportiert und Waren im Wert von 21,3 Milliarden Euro aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland importiert. Damit gingen die deutschen Exporte um 4,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum zurück, während die Importe aus dem Vereinigten Königreich um 3,7 Prozent sanken.

Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz betrug damit 25,8 Milliarden Euro. Insbesondere die deutschen Exporte nach Großbritannien sinken seit dem Referendum im Jahr 2016 kontinuierlich, so die Statistiker. Vor dem Referendum waren die deutschen Exporte von 2010 bis 2015 kontinuierlich angestiegen und hatten im Jahr 2015 ihren Höchststand von 89 Milliarden Euro erreicht.

Bereits im Jahr 2016 gingen die deutschen Exporte um 3,5 Prozent auf 85,9 Milliarden Euro zurück. In den Jahren 2017 und 2018 sanken die Exporte weiter um 0,6 Prozent und 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2018 wurden nur noch Waren im Wert von 82,0 Milliarden Euro in das Vereinigte Königreich exportiert.

Importseitig zeigt sich eine andere Entwicklung. Nach einem Höchststand der deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich im Jahr 2011 mit einem Wert von 44,7 Milliarden Euro gingen die Importe in den Jahren 2012 bis 2016 zurück. In den Jahren 2017 und 2018 wurden im Gegensatz zu den Exporten wieder leichte Anstiege der deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich verzeichnet. Im Jahr 2017 stiegen die Importe um 3,3 Prozent und im Jahr 2018 um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Trotz des Anstiegs der letzten Jahre wurden im Jahr 2018 wurden nur noch britische Waren im Wert von 37,1 Milliarden Euro nach Deutschland importiert.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

lh_pixabay_com

Köln | Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, hat die Klimapolitik der Bundesregierung kritisiert. "Wenn man von uns erwartet, dass wir den bestmöglichen Beitrag zum Klimaschutz leisten, dann sollte auch die Politik ihren Beitrag leisten", sagte Spohr dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Er sei enttäuscht, "dass beispielsweise entgegen anderslautender Ankündigungen die Einnahmen aus der Luftverkehrssteuer nicht für ein kraftvolles Engagement für alternative Kraftstoffe genutzt" würden, so der Lufthansa-Chef weiter.

Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Wiesbaden | Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent höher gewesen als im Vorquartal. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Demnach schrammte die deutsche Wirtschaft knapp an einer Rezession vorbei, von der man bei zwei Minus-Quartalen in Folge gesprochen hätte.

Düsseldorf | Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter rechnet nach der Übernahme des Kabelnetzes von Unitymedia mit sinkenden Preisen. "Für die Kunden wird es günstiger, je mehr Dienstleistungen wir ihnen in Bündelprodukten anbieten können", sagte Ametsreiter der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Im August hatte die EU-Kommission dem Milliarden-Deal zugestimmt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >