Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Ampelanlage_25072018_Pixabay

Autobranche drängt weiter auf Staatshilfen

Berlin | Auch nach dem Autogipfel mit Bundes- und Landesregierungen, der ohne konkrete Ergebnisse endete, hält die Branche an ihrer Forderung nach Staatshilfe fest. "Vor allem für die vielen kleineren und mittleren Zulieferer muss rasch etwas getan werden", sagte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Damit für einen Hilfsfonds mögliche Investoren gewonnen werden könnten, sollten "Überlegungen zu einer möglichen Risikoabdeckung über den Staat nicht ausgeschlossen werden, zum Beispiel über Bürgschaften".

Müller zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Politik im Herbst mit der Situation befassen und "falls nötig mit weiteren Instrumenten zur Stabilisierung agieren" werde. Dass die Industrie mit ihrem Ruf nach einer Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor bisher nicht durchdrang, betrachtet Müller nicht als Niederlage. "Klar ist, dass die deutsche Automobilindustrie bei der Politik weiter Gehör findet", sagte sie.

"Jeder weiß, wie wichtig unsere Branche für die Wertschöpfung in Deutschland ist - und damit für Wachstum, Innovation und Beschäftigung." Im Übrigen habe die Kaufprämie bei dem Treffen am Dienstag gar nicht auf der Tagesordnung gestanden. Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, verteidigte die ablehnende Haltung der Koalition zur Kaufprämie.

"Wir müssen die Branche unterstützen, aber so, dass sie den Strukturwandel auch wirklich angeht", sagte er. "Die Hersteller haben den Veränderungsdruck unterschätzt." Gerade den Zulieferern sei mehr geholfen, wenn sie die aktuellen Verluste mit den Gewinnen früherer Jahre besser verrechnen könnten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel hat die Vereinbarungen des Autogipfels bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert.

Berlin | In der Coronakrise haben Soloselbständige und Kleinstunternehmen deutlich mehr Kredite beantragt als im Vorjahr. Das geht aus dem Schufa "Kredit-Kompass" 2020 hervor, über den das ARD-Magazin "Kontraste" vorab berichtet. So haben Solo-Selbständige und Kleinstunternehmer im März 40 Prozent mehr Kreditanfragen gestellt als im Vorjahresmonat.

db_regio_2942012c

Berlin | Zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführer-Gewerkschaft GDL ist ein offener Streit entbrannt. "Es ist ohne Beispiel, dass die GDL sogar in einer Einladung zu einer Pressekonferenz mehrere Unwahrheiten verbreitet", sagte eine Bahnsprecherin am Mittwochnachmittag. So habe die Bahn zu keinem Zeitpunkt verlangt, dass die GDL ihre Tarifautonomie "abgeben" solle, teilte der Konzern mit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >