Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

BASF rechnet mit Stellenabbau

Ludwigshafen am Rhein | Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem Vorjahresniveau liegen werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Der Konzern werde auf der einen Seite gezielt neue Mitarbeiter für die Produktion und Digitalisierung einstellen.

Zugleich würden Stellen in der Verwaltung zurückgehen. "Letztlich", so Brudermüller, "gibt unser Wachstum die konkrete Stellenentwicklung vor." Wenn die Verhandlungen über die beiden verbliebenen Verkaufskandidaten - Pigemente und Bauchemie - abgeschlossen seien, wolle BASF sich auf die eigenen Stärken konzentrieren, organisch wachsen und nur "bei Gelegenheit" zukaufen.

Klimaschutz, für Brudermüller das bestimmende Thema der Zeit, müsse mit Wettbewerbsfähigkeit verbunden werden. BASF erforsche deshalb die Möglichkeiten einer Elektrifizierung der Produktion. "Wir schaffen damit Technologien, die anderen nicht haben."

Zugleich fordert Brudermüller von der Politik, ihren Beitrag zu leisten, ausreichend erneuerbare Energie zu Verfügung zu stellen und CO2 einen für die Industrie langfristig planbaren Preis zu geben. Die energieintensive Industrie sei von den Veränderungen nicht nur am meisten betroffen, "wir können auch den größten Beitrag zum Klimaschutz leisten", sagte Brudermüller der FAZ.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Martorell | Der Chef der spanischen VW-Tochterfirma Seat, Luca de Meo, rechnet mit einer schweren Krise seiner Branche.

bahn_18-02-2014-01

Berlin | Bei Bahnhöfen und Gleisanlagen schiebt die Deutsche Bahn offenbar einen Investitionsstau in Höhe von insgesamt 49 Milliarden Euro vor sich her: 44,5 Milliarden Euro davon entfallen auf das Schienennetz, 4,5 Milliarden Euro auf Bahnhöfe und Haltepunkte. Die Zahlen gehen aus der schriftlichen Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über welche das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichtet. Laut Aufstellung des Verkehrsministeriums ist allein bei der Instandsetzung von Brücken ein Nachholbedarf in Höhe von 18,5 Milliarden Euro aufgelaufen.

Sofia | Nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien hat der Volkswagen-Konzern seine Pläne für ein neues Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis gelegt. Vom Zögern in der VW-Zentrale könnte nun wiederum Bulgarien als Standort profitieren, das mit der Türkei um die begehrte Volkswagen-Investition konkurrierte: "Wir haben einen Weg gefunden, dem Volkswagen-Konzern statt 135 Millionen Euro 250 bis 260 Millionen Euro anzubieten", sagte der ehemalige bulgarische Staatschef Rossen Plewneliew, der gegenwärtig der Präsident des bulgarischen Automobilclusters in Sofia ist, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). VW sei ein entsprechendes Angebot unterbreitet worden, eine Antwort stehe noch aus.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >