Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

schiene_pixabay_18022021

Das Symbolbild zeigt Schienen

Bahn: Kein einziger Kilometer Schiene 2020 in Betrieb genommen

Berlin | Trotz Rekordinvestitionen in die Schiene ist 2020 kein Kilometer Schiene neu in Betrieb genommen worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Freitagsausgaben) berichten. "Im Bereich der Bundesschienenwege wurden 2020 keine Neuabschnitte in Betrieb genommen", heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Zu den Bundesstraßen lägen entsprechende Angaben noch nicht vor. "Dass im letzten Jahr nicht ein einziger Kilometer neue Schienenstrecken in Betrieb genommen wurde, ist ein verkehrspolitisches Armutszeugnis", kritisiert der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler. "Für die Verkehrswende brauchen wir endlich Tempo beim Schienenausbau, zügige Planungs- und Genehmigungsverfahren und mehr Geld für die Schiene", fordert der Bundestagsabgeordnete.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Fahrgastzahlen auf der Schiene zu verdoppeln und den Anteil des Güterverkehrs von 18 Prozent auf 25 Prozent zu steigern. Deshalb investiert der Bund von Jahr zu Jahr immer mehr in den Neu- und Ausbau des Schienennetzes. Waren es nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums im Jahr 2009 noch 1,4 Milliarden Euro, sind es 2020 knapp 2,1 Milliarden gewesen.

Insgesamt flossen zwischen 2009 und 2020 knapp 22 Milliarden Euro in den Neu- und Ausbau der Schienenwege. Dass es trotz der steigenden Investitionen zum Stillstand beim Neubau kommt, führt der Grünen-Politiker Kindler auf die Priorisierung der Straße zulasten der Schiene zurück. "Die CSU macht im Bundesverkehrsministerium seit über zehn Jahren eine Straßenbau-first-Verkehrspolitik und vernachlässigt dabei sträflich den Ausbau der Schieneninfrastrukturen", sagte Kindler.

Zum ersten Mal überhaupt soll im Jahr 2022 mehr Geld für die Schiene statt die Straße zur Verfügung stehen. Wenn es nach den Grünen geht, ist das zu spät. "Neue Straßen braucht es angesichts des dichten Straßennetzes und der Klimakrise nicht mehr. Notwendig ist ein Klima-Straßenbaumoratorium", sagte Kindler. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr durchaus Kapazitäten im Netz geschaffen. So ist die Strecke zwischen München und Lindau elektrifiziert worden, wodurch Fahrgäste seit Dezember 2020 Zeit sparen. Außerdem wurde auf dem Güter-Umschlagterminal in Lehrte sechs neue Gleise gebaut, gab eine Bahnsprecherin an. Diese zählten aber nicht zum Streckennetz. "Aktuell planen und bauen wir an zahlreichen weiteren Aus- und Neubauvorhaben für mehr Kapazität in der Infrastruktur", sagte eine Bahnsprecherin. Im Laufe des Jahres sollen diese vorgestellt werden.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

autobahn_BAB_3_2005

Berlin | Die Treibhausgas-Emissionen des Verkehrssektors sind in den zehn Jahren zwischen 2009 und 2018 um rund zehn Millionen Tonnen CO2 auf 163 Millionen Tonnen angestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die die "Rheinische Post" in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Der Anteil des Verkehrssektors an allen deutschen CO2-Emissionen ist demnach von 16,9 auf zuletzt 19,1 Prozent angestiegen.

Frankfurt/Main | Die Siemens Energy AG ersetzt zum 22. März die Beiersdorf AG im DAX. Das teilte die Deutsche Börse am Mittwoch mit. Siemens Energy entstand durch Abspaltung von der Siemens AG, die Aktien werden seit dem 28. September 2020 an der Börse gehandelt.

gastro_pixabay_03032021

Berlin | Die Hauptgeschäftsführerin des Gastgewerbeverbands Dehoga, Ingrid Hartges, hat die bereits bekannt gewordenen Pläne für stufenweise Lockerungen in der Corona-Pandemie scharf kritisiert. "Bei uns herrscht blankes Entsetzen. Das ist kein Öffnungsplan, sondern ein Schließungsplan", sagte Hartges der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >