Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

bahn_pixa_11092021

Symbolbild

Bahn macht GDL neues Angebot – GDL will prüfen

Berlin | aktualisiert Im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat die Deutsche Bahn (DB) ein neues Tarifangebot vorgelegt. Die GDL will das Angebot der Bahn prüfen.

Neben Lohnerhöhungen in Höhe von insgesamt 3,2 Prozent und einer Corona-Prämie für 2021 bietet die Bahn jetzt auch "eine zusätzliche Entgeltkomponente" an, wie es in einer Mitteilung vom Samstag hieß. Der Konzern erklärt sich nach eigenen Angaben außerdem bereit, den Anwendungsbereich der GDL-Tarifregelungen "in den heutigen GDL-Mehrheitsbetrieben zu überprüfen".

Die bis Ende 2020 erworbenen Anwartschaften aus dem früheren Altersvorsorge-System sollen "uneingeschränkt erhalten werden". Die Bahn äußerte gleichzeitig ihre Erwartung, "dass die Gewerkschaft umgehend in Verhandlungen eintritt". Die Laufzeit soll 36 Monate betragen.

Zum 1. Januar 2022 sollen die Löhne laut Angebot der Bahn um 1,5 Prozent, zum 1. März 2023 um weitere 1,7 Prozent steigen. Die noch in diesem Jahr gezahlte Corona-Prämie soll je nach Lohngruppe 600 oder 400 Euro betragen. Die GDL forderte zuletzt allerdings ein Gehaltsplus noch in 2021 und eine Laufzeit von nur 28 Monaten - um früher weitere Lohnerhöhungen durchsetzen zu können.

Konkret sollen die Gehälter nach den Vorstellungen der Gewerkschaft 2021 um 1,4 Prozent und 2022 um 1,8 Prozent steigen. Am Donnerstag hatte die GDL angekündigt, den vierten Streik in diesem Jahr ab Montag vorzubereiten, "wenn nicht bis Anfang nächster Woche ein verhandlungsfähiges Angebot vorliegt". Eine Reaktion auf das neue Bahn-Angebot gab es zunächst nicht.

GDL will neues Bahn-Angebot prüfen

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will das von der Bahn vorgelegte neue Angebot prüfen. Man habe "am heutigen Tage ein Angebot erhalten", bestätigte ein Gewerkschaftssprecher am Samstagnachmittag. "Die GDL wird das Angebot bewerten" und wolle "zu gegebener Zeit über die weiteren Schritte informieren", hieß es.

Im Tarifkonflikt mit der GDL hatte die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben ein neues Tarifangebot vorgelegt, das neben Lohnerhöhungen in Höhe von insgesamt 3,2 Prozent und einer Corona-Prämie für 2021 nun auch "eine zusätzliche Entgeltkomponente" enthalten soll, wie es hieß. Der Konzern erklärte sich nach eigenen Angaben außerdem bereit, den Anwendungsbereich der GDL-Tarifregelungen "in den heutigen GDL-Mehrheitsbetrieben zu überprüfen". Die bis Ende 2020 erworbenen Anwartschaften aus dem früheren Altersvorsorge-System sollen "uneingeschränkt erhalten werden".

Die Bahn äußerte gleichzeitig ihre Erwartung, "dass die Gewerkschaft umgehend in Verhandlungen eintritt". Die Laufzeit soll 36 Monate betragen. Zum 1. Januar 2022 sollen die Löhne laut Angebot der Bahn um 1,5 Prozent, zum 1. März 2023 um weitere 1,7 Prozent steigen.

Die noch in diesem Jahr gezahlte Corona-Prämie soll je nach Lohngruppe 600 oder 400 Euro betragen. Die GDL forderte zuletzt allerdings ein Gehaltsplus noch in 2021 und eine Laufzeit von nur 28 Monaten - um früher weitere Lohnerhöhungen durchsetzen zu können. Konkret sollen die Gehälter nach den Vorstellungen der Gewerkschaft 2021 um 1,4 Prozent und 2022 um 1,8 Prozent steigen.

Am Donnerstag hatte die GDL angekündigt, den vierten Streik in diesem Jahr ab Montag vorzubereiten, "wenn nicht bis Anfang nächster Woche ein verhandlungsfähiges Angebot vorliegt".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

mercedes_pixa_24092021

Stuttgart | Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und gleichzeitig gibt es derzeit leider starke Einschränkungen", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Schuld daran ist die Halbleiter-Krise, die immer wieder für Produktionsunterbrechungen sorgt.

immobilie_pixabay_24092021

Wohnimmobilienpreise steigen weiter

Wiesbaden | Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im zweiten Quartal um durchschnittlich 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen.

bmw_mb_pixabay_21092021

Berlin | Weil die Autoindustrie nicht auf ihre Forderungen nach einem Verbrennerausstieg bis zum Jahr 2030 eingegangen ist, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun offiziell Klage gegen BMW und die Daimler-Tochter Mercedes eingereicht. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte ein DUH-Anwalt dem "Handelsblatt". Am Montagabend seien die Klageschriften deswegen jeweils an die Landgerichte in München und Stuttgart rausgegangen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >