Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Bauernverband fürchtet verstärkte Landflucht

Berlin | Der Deutsche Bauernverband fürchtet eine verstärkte Landflucht. Ländliche Regionen drohten, angesichts des schleppenden Infrastrukturausbaus etwa mit schnellem Internet, abgehängt zu werden, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Die Regierung muss etwa bei der Breitbandversorgung ambitionierter und schneller handeln. Fünf Milliarden Euro an Fördermitteln reichen schlicht nicht aus. So schafft das Land den Sprung in die Zukunft nicht", sagte Rukwied weiter. "Wenn ein so wichtiges Zahnrad fehlt, läuft das Uhrwerk nicht mehr. Wenn die Jungen gehen, gibt es zuerst kaum noch Kinder, dann kaum noch Schulen, weniger Ärzte. Wir müssen diese Spirale durchbrechen." Beschleunigen könnte die Entwicklung nach Ansicht des Verbands der Plan der EU-Kommission, die Agrarsubventionen in den nächsten Jahren deutlich zu kürzen.

"Fließt noch weniger Geld in die ländlichen Regionen, kann das die Landflucht verschärfen", sagte Rukwied. "70 Prozent Europas bestehen aus ländlichem Raum. Für die Stabilität Europas ist der sehr wichtig. Doch genau die ist auf dem Land in Gefahr. Ich mache mir ernste Sorgen." Der Vorschlag der EU-Kommission für die die gemeinsame Agrar-Politik von 2021 bis 2027 sieht vor, dass der Agrar-Anteil am Gesamtbudget der EU von heute 38 Prozent auf etwa 28 Prozent sinkt. Allein bei deutschen Bauern kämen mehr als drei Milliarden Euro weniger an.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Bram Schot wird neuer Audi-Chef

Ingolstadt | Der bisherige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot wird neuer Vorstandsvorsitzender des Konzerns. Schot übernehme den Posten ab dem 1. Januar 2019, teilte Audi am Mittwoch mit. Zudem soll er sein bisheriges Vorstandsressort Vertrieb und Marketing kommissarisch leiten.

Mannheim | Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Dezember leicht verbessert. Der entsprechende Index stieg um 6,6 Zähler auf nun -17,5 Punkte, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die Konjunkturerwartungen sind trotz dieser Verbesserung weiterhin negativ und erheblich unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 22,5 Punkten.

Wiesbaden | Zum Start der Heizperiode sind die Preise für leichtes Heizöl gestiegen. Privathaushalte mussten im Oktober 2018 für das Auffüllen des Heizöltanks rund 40 Prozent höhere Preise zahlen als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Verbraucherpreise für leichtes Heizöl waren nach starken Preisrückgängen in den Jahren 2014 und 2015 seit März 2016 fast kontinuierlich angestiegen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN