Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Bericht: Fusion von Karstadt und Kaufhof vor der Freigabe

Berlin | Die geplante Fusion der beiden Warenhausunternehmen Karstadt und Galeria Kaufhof ist laut eines Zeitungsberichts formal in trockenen Tüchern. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) schreibt unter Berufung auf "Unternehmenskreise", die Betreiber könnten eine Freigabe durch das Bundeskartellamt in Bonn erwarten. Anders als bisher erwartet werde es keine zweite vertiefende Prüfungsphase geben.

Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer René Benko, der in den zurückliegenden Jahren gleich mehrere Anläufe für das Modell der Deutschen Warenhaus AG genommen hat, wäre damit am Ziel. Das geplante Zusammengehen war vor einem Monat bei der Wettbewerbsbehörde angemeldet worden. Am Freitag läuft die gesetzlich vorgesehene Frist für die erste Prüfungsphase ab.

Bei der Wettbewerbsbehörde war am Donnerstag zunächst keine offizielle Stellungnahme zu erhalten. Das Bundeskartellamt hatte zuvor angekündigt, den Fall intensiv zu durchleuchten. Es seien viele Produktkategorien genau anzuschauen, auch müssten die Verhältnisse auf den jeweiligen regionalen Märkten untersucht werden, hatte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der FAZ im Sommer gesagt.

Nun scheint es doch schneller gegangen zu sein. Offenbar hatten die Unternehmen sehr ausführliche Unterlagen und Dokumente beigebracht, um wenig Raum für Rückfragen und weitere Verzögerungen zu lassen. Für beide Unternehmen bedeutet das, dass der Zusammenschluss nun doch noch vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft vollzogen werden kann.

Das dürfte vor allem für die mit hohen Verlusten und einer sehr dünnen Kapitaldecke kämpfende Kölner Galeria-Kaufhof-Gruppe eine gute Botschaft sein.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

wohnraum_1072013a

Berlin | Auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich weiter keine Entspannung ab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Auswertung des Analysehauses Empirica. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen demnach 2018 im Mittel um 4,2 Prozent.

Köln | Der WDR hat unsauberes Arbeiten in mehreren Fernsehdokumentationen eingeräumt. So wurden offenbar zwei Protagonisten für die Sendereihe "Menschen hautnah" über eine Komparsen-Website gewonnen. Weitere Ungenauigkeiten, die in den Filmen festgestellt wurden, entsprächen "nicht den journalistischen und redaktionellen Standards im WDR", sagte WDR-Fernsehchefredakteurin Ellen Ehni am Donnerstag.

Berlin | Das Fernbusunternehmen Flixbus führt nach fast einjähriger Pilotphase ab sofort Sitzplatzreservierungen auf allen Strecken bundesweit ein. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Preise für die Zusatzleistung sind dabei je nach Sitzplatz und Strecke unterschiedlich.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >