Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Beyond Meat sucht nach Produktionsstandort in Europa

Köln | Das US-Unternehmen Beyond Meat drängt nach Europa. "Wir suchen nach einem Standort für eine eigene Produktion", sagte Chuck Muth, "Chief Growth Officer" des Unternehmens, welches hinter dem gehypten Fleischlos-Patty Beyond Burger steht, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Bislang werden sämtliche Produkte von Beyond Meat nach Europa exportiert und dort von drei Kooperationspartnern vertrieben, darunter die PHW-Gruppe aus Deutschland, zu der unter anderem die Marke Wiesenhof gehört. Das Unternehmen kündigte dies auf der diesjährigen Anuga in Köln an.

Ein weiterer Partner ist der niederländische Fleischlieferant Zandbergen. An dessen Stammsitz in Zouterwoude in Südholland entsteht derzeit schon eine Fabrik für Beyond Meat. "Dort werden wir künftig unsere Produkte formen und verpacken", kündigte Muth am Rande der weltgrößten Lebensmittelmesse Anuga in Köln an.

Eröffnet werden soll die Fabrik nach bisheriger Planung im ersten Quartal 2020. Der Rohstoff für die Produkte kommt jedoch weiterhin aus den USA. "Die genaue Zusammensetzung ist ein Geschäftsgeheimnis. Diese Daten geben wir nicht aus der Hand."

Dass Teilbereiche der Produktion ausgelagert werden, begründete Muth mit finanziellen Vorteilen für Beyond Meat: "Durch das Partner-Modell ist die Expansion weniger kapitalintensiv. Dadurch können wir schneller wachsen." Die Nachfrage nach den fleischlosen Produkten ist enorm.

Über 200 Millionen Dollar wird das seit Mai börsennotierte Unternehmen aus dem kalifornischen El Segundo im laufenden Jahr umsetzen, kündigte Marketing-Chef Will Schafer an. Das sei dreimal so viel wie noch im Vorjahr. Größter Markt sind dabei zwar mit Abstand die USA. An zweiter Stelle folgt aber schon Deutschland vor Großbritannien auf Platz drei. "Europa wird zunehmend wichtig für uns. Deshalb investieren wir dort auch in Kapazitäten." Auf der Anuga zeigte Beyond Meat das Produkt Beyond Sausage, ein Würstchen aus Erbsen-, Faberbohnen- und Reisproteinen umhüllt von einer Pelle aus Algen. In den USA ist die Bratwurst schon länger erhältlich, nun kommt sie auch nach Europa. Gleiches gilt auch für veganes Hackfleisch, was in Übersee seit vier Monaten verfügbar ist und spätestens im Frühjahr 2020 auch von den Partnern aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien vertrieben werden soll. Zudem arbeitet Beyond Meat laut Schafer "am Thema Hühnchen".

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

amazon_20072016a

Köln | Nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verzerrt die Verlagerung des Einzelhandels auf Online-Plattformen wie Amazon den Wettbewerb auf Kosten kleiner und mittlerer Unternehmen. Das geht aus einer Studie des Instituts im Auftrag des Mittelstandsverbunds ZGV hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Hintergrund ist, dass Amazon als Händler auf seinem eigenen Marketplace tätig ist und damit direkt in Wettbewerb zu anderen Händlern tritt.

madein_pixabay_20102019

Berlin | Das Herkunftslabel "Made in Germany" leidet in den wichtigen Industrie- und Schwellenländern unter einem massiven Verlust an Ansehen. Nach der "Trust Barometer" der US-amerikanischen Kommunikationsagentur Edelman stürzte das Vertrauen der entwickelten Volkswirtschaften in deutsche Unternehmen innerhalb von wenig mehr als zwölf Monaten um 15 Prozentpunkte auf 44 Prozent ab. Das berichtet die "Welt am Sonntag".

eurowings_pixabay20102019

Mörfelden-Walldorf | aktualisiert | Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat ihre eigentlich bis Sonntagmittag geplanten Streiks bei den Lufthansa-Tochterunternehmen Sunexpress Deutschland, Lufthansa Cityline, Germanwings und Eurowings bis Mitternacht verlängert. Damit seien alle Abflüge des gesamten Tages betroffen, teilte die Gewerkschaft am frühen Sonntagmorgen mit. "Wir verlängern die heutigen Streiks bis Mitternacht, sodass alle Flüge der LH-Tochterairlines am heutigen Tag von den Arbeitskämpfen betroffen sind", sagte UFO-Vize Daniel Flohr. Am Fughafen Köln/Bonn werden Flüge von Eurowings gestrichen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >