Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

spritze_09112020

Biontech: Corona-Impfstoff mehr als 90 Prozent wirksam

Mainz/New York | aktualisiert | Das Biotechnologie-Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer stehen bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs nach eigenen Angaben kurz vor einem Durchbruch. Der Impfstoffkandidat habe sich in einer ersten Zwischenanalyse als mehr als 90 Prozent wirksam im Schutz vor Covid-19-Erkrankung in Probanden ohne nachweisliche vorangegangene Infektion erwiesen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. In der Analyse seien 94 bestätigte Covid-19-Fälle in Studienteilnehmern untersucht worden.

Die Verteilung der aufgetretenen Fälle zwischen Impfgruppe und Placebo-Gruppe habe sieben Tage nach der zweiten Dosis auf eine Impfstoff-Wirksamkeitsrate von über 90 Prozent hingewiesen. Dies bedeute, dass der Schutz 28 Tage nach Beginn der Impfung, die aus einem Zwei-Dosis-Schema besteht, erreicht werde, so die Unternehmen. Während der noch fortlaufenden Studie könne es zu Schwankungen beim Wert für die Impfstoff-Wirksamkeit kommen, fügten sie hinzu.

Schwerwiegende Sicherheitsbedenken habe man nicht feststellen können. Die klinische Studie soll bis zur finalen Datenanalyse mit 164 bestätigten Covid-19-Fällen weiterlaufen. Kurz nach dem Erreichen des erforderlichen Meilensteins zur Sicherheit ist Unternehmensangaben zufolge die Einreichung eines Antrags zur Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA geplant.

Dieser Meilenstein werde in der dritten Novemberwoche erwartet, hieß es. An den Börsen wurde die Nachricht euphorisch aufgenommen. Der Kurs von Biontech kletterte am Montagmittag um mehr als 29 Prozent nach oben, die Pfizer-Papiere verbesserten sich um fast 14 Prozent.

Impfstoff-Hoffnungen sorgen für Kurssprung an den Börsen

Die Kurse an der Börse in Frankfurt sind am Montagnachmittag nach Meldungen über Fortschritte in der Corona-Impfstoffforschung in die Höhe geschossen. Gegen 13:25 Uhr wurde der DAX mit rund 13.190 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 5,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Der EuroStoxx50 gewann unterdessen rund 6,5 Prozent hinzu. Zuvor hatten das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer mitgeteilt, bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs kurz vor einem Durchbruch zu stehen. Der Impfstoffkandidat habe sich in einer ersten Zwischenanalyse als mehr als 90 Prozent wirksam im Schutz vor Covid-19-Erkrankung in Probanden ohne nachweisliche vorangegangene Infektion erwiesen, teilten beide Unternehmen mit.

Bereits in der kommenden Woche ist demnach eine Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA geplant. Der Kurs von Biontech kletterte am Montagnachmittag um knapp 24 Prozent nach oben, die Pfizer-Papiere verbesserten sich um mehr als 13 Prozent.

Weltärztepräsident: Impfstoff-Fortschritte noch kein "Durchbruch"

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die Fortschritte beim angekündigten Impfstoff der Firma Biontech als "Riesensprung nach vorne" bezeichnet. Ein "Durchbruch" sei das aber noch nicht, sagte der Mediziner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Es fehlten noch wissenschaftliche Arbeiten, fügte er hinzu.
Montgomery verwies auch darauf, dass "große Erfahrungen mit RNA-Impfstoffen", also Impfstoffen, die auf Ribonukleinsäure beruhen, "bisher nicht vorhanden" seien. Zuvor hatten das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer mitgeteilt, bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs kurz vor einem Durchbruch zu stehen. Der Impfstoffkandidat habe sich in einer ersten Zwischenanalyse als mehr als 90 Prozent wirksam im Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung in Probanden ohne nachweisliche vorangegangene Infektion erwiesen, teilten beide Unternehmen mit.

Bereits in der kommenden Woche ist demnach die Beantragung einer Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA geplant.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

windenergie1852013

Berlin | Auch im vergangenen Jahr sind vergleichsweise wenige neue Windräder an Land in Betrieb gegangen. Das zeigen Zahlen, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Demnach war 2020 das zweitschwächste Ausbaujahr seit der Jahrtausendwende.

Ettlingen | Der führende Importeur für Obst und Gemüse nach Deutschland rechnet nicht damit, dass es Engpässe wegen Verzögerungen bei der Einreise von Lastwagenfahrern von Spanien oder Portugal nach Deutschland geben könnte. Das berichtet die "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Sprecherin des Obst- und Gemüsekonzerns San Lucar. Spanien sei zwar als Hochinzidenzgebiet eingestuft, wenn die Fahrer nicht länger als 72 Stunden in Deutschland seien, liege jedoch keine Testpflicht vor.

München | Siemens-Chef Joe Kaeser hat vor seinem Abschied eindringlich vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft gewarnt. "Der Kasino-Kapitalismus ist zu weit gegangen", sagte Kaeser dem "Handelsblatt". Die Eliten auch in der Wirtschaft müssten in den nächsten Jahren die gesellschaftliche Integration fördern.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >