Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

container_pixabay_21022018

China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro zwischen Deutschland und China gehandelt (Exporte und Importe) worden: Damit war die Volksrepublik zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr in Höhe von 177,3 Milliarden Euro und die Vereinigten Staaten mit einem Außenhandelsumsatz von 172,6 Milliarden Euro. Frankreich fiel im Jahr 2017 von Rang zwei in der Liste der wichtigsten Handelspartner auf Rang vier ab.

Von 1975 bis 2014 war Frankreich der wichtigste Handelspartner Deutschlands gewesen. Wichtigstes Abnehmerland deutscher Waren im Jahr 2017 waren wie bereits in den Vorjahren die Vereinigten Staaten. Güter im Wert von 111,5 Milliarden Euro wurden von Deutschland in die Vereinigten Staaten exportiert.

Auf den Plätzen zwei und drei der bedeutendsten deutschen Exportländer lagen Frankreich (105,2 Milliarden Euro) und China (86,2 Milliarden Euro). Die Exporte in das Vereinigte Königreich gingen von 85,9 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 84,4 Milliarden Euro im Jahr 2017 zurück. Damit verlor das Vereinigte Königreich zwei Plätze in der Rangfolge und fiel auf Rang fünf zurück.

Nach Deutschland importiert wurden die meisten Waren im Jahr 2017 aus China (100,5 Milliarden Euro). Auf den Plätzen zwei und drei der wichtigsten deutschen Lieferländer lagen die Niederlande (91,4 Milliarden Euro) und Frankreich (64,2 Milliarden Euro). Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland im Jahr 2017 mit den Vereinigten Staaten (50,5 Milliarden Euro), dem Vereinigten Königreich (47,2 Milliarden Euro) und Frankreich (41,0 Milliarden Euro) aus, so die Statistiker weiter.

Mehr Waren importiert als dorthin exportiert wurden aus China. Für dieses Land wies der deutsche Außenhandel im Jahr 2017 einen Importüberschuss von 14,3 Milliarden Euro aus.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

München | Im Dieselskandal haben die Behörden Audi-Chef Rupert Stadler übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montagvormittag vorläufig festgenommen.

meeting04_ag

Wiesbaden | Die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland geht zurück.

Gastgewerbeumsatz im April gestiegen

Wiesbaden | Das Gastgewerbe in Deutschland hat im April 2018 preisbereinigt 1,4 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 3,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Beherbergungsunternehmen wiesen im April 2018 real 2,8 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahresmonat aus, obwohl die Zahl der Übernachtungen um rund zwei Prozent zurückging.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS