Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

tesla_pixabay_10012021

Die deutschen Autohersteller konkurrieren mit Tesla

Conti-Chefaufseher warnt vor Software-Alleingang der Autokonzerne

Hannover | Continental-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle warnt vor Alleingängen der Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen bei der Entwicklung digitaler Betriebssysteme. "Es ist ein historischer Fehler, wenn jeder Hersteller versucht, seine eigene Software-Plattform zu entwickeln", sagte Reitzle dem "Spiegel". Den kriselnden Autozulieferer Continental will er künftig konsequent auf Software-Entwicklung ausrichten.

Nur mit einem gemeinsamen Kraftakt habe die Autoindustrie noch eine Chance gegen Tesla. Den US-Rivalen hätten die hiesigen Hersteller viel zu lange unterschätzt. Die Deutschen hätten zu lange den Fehler gemacht, "Spaltmaße und Haptik zu vergleichen, anstatt Teslas Autos als das zu begreifen, was sie wirklich sind: rollende Datensammelplattformen", so Reitzle.

In einigen Jahren werde es weltweit nur noch drei oder vier Betriebssysteme fürs Auto geben, prognostiziert der Conti-Chefaufseher. Er plädiert für eine "standardisierte, europäische Plattform". Die Autohersteller hingegen haben sich von früheren Plänen für eine Zusammenarbeit bei der Software-Entwicklung weitgehend verabschiedet.

"Wir müssen es jetzt erst mal schaffen, ein einheitliches Betriebssystem für unsere eigenen zwölf Konzernmarken zu schaffen", sagte Markus Duesmann, Audi-Chef und VW-Entwicklungsvorstand, dem "Spiegel". Das sei "schon kompliziert genug". Erst wenn das konzernweite Betriebssystem stehe, voraussichtlich 2024, könne man über Partnerschaften noch einmal nachdenken.

Auch BMW sucht sein Heil im Alleingang. "Software gehört ins Herz des Unternehmens", sagte der neue BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber dem Nachrichtenmagazin. Sie müsse eng an die Entwicklung der Hardware gekoppelt sein.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

boeing737max_pixabay_27012021

Köln | Die Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA) hat grünes Licht für eine Wiederinbetriebnahme von Flugzeugen des Typs Boeing 737 MAX gegeben. Das teilte die EASA am Mittwoch in Köln mit. Demnach ist ein Maßnahmenpaket Voraussetzung für die Zulassung.

windenergie1852013

Berlin | Auch im vergangenen Jahr sind vergleichsweise wenige neue Windräder an Land in Betrieb gegangen. Das zeigen Zahlen, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Demnach war 2020 das zweitschwächste Ausbaujahr seit der Jahrtausendwende.

Ettlingen | Der führende Importeur für Obst und Gemüse nach Deutschland rechnet nicht damit, dass es Engpässe wegen Verzögerungen bei der Einreise von Lastwagenfahrern von Spanien oder Portugal nach Deutschland geben könnte. Das berichtet die "Heilbronner Stimme" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Sprecherin des Obst- und Gemüsekonzerns San Lucar. Spanien sei zwar als Hochinzidenzgebiet eingestuft, wenn die Fahrer nicht länger als 72 Stunden in Deutschland seien, liege jedoch keine Testpflicht vor.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >