Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

boerse_bulle2009

DAX nach US-Crash weiter im Minus

Frankfurt/Main | Nach den deutlichen Kursverlusten in den USA und anschließend in Asien ist der DAX am Dienstagmittag im Minus geblieben, hat aber die Anfangsverluste verkürzt. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.447 Punkten berechnet, 1,9 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Gestartet war der DAX mit einem Abschlag in Höhe von 3,6 Prozent.

Der Nikkei-Index hatte deutlich stärker nachgelassen und mit einem Stand von 21.610,24 Punkten geschlossen (-4,73 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,2406 US-Dollar (+0,24 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.342,80 US-Dollar gezahlt (+0,24 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,80 Euro pro Gramm.

Deutsche Bank rechnet nicht mit nachhaltigem Börsen-Crash

Die Deutsche Bank geht nicht davon aus, dass die Kursverluste an den Börsen rund um den Globus nachhaltig sind. "Ich gehe davon aus, dass wir eine Korrektur im Bullenmarkt beobachten und keinen Einstieg in einen Bärenmarkt", sagte der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, am Dienstagmittag. Auslöser des jüngsten Kursrutsches seien "wahrscheinlich" der gute US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und der starke Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor in den USA gewesen.

"Durch die konjunkturelle Stärke steigt die Angst vor Reaktionen der US-Notenbank und möglichen Herausforderungen durch einen Zinsanstieg", so Stephan. Nach Kursverlusten von fast fünf Prozent im Dow Jones und zwischenzeitlich über sechs Prozent im Nikkei war auch der DAX am Dienstag auf Tauchfahrt gegangen und hatte zu Beginn des Handels über drei Prozent nachgelassen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

container_pixabay_21022018

Wiesbaden | Im Jahr 2017 sind Waren im Wert von 186,6 Milliarden Euro zwischen Deutschland und China gehandelt (Exporte und Importe) worden: Damit war die Volksrepublik zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr in Höhe von 177,3 Milliarden Euro und die Vereinigten Staaten mit einem Außenhandelsumsatz von 172,6 Milliarden Euro. Frankreich fiel im Jahr 2017 von Rang zwei in der Liste der wichtigsten Handelspartner auf Rang vier ab.

Ingolstadt | Der Chef des Autobauers Audi, Rupert Stadler, hat sich gegen eine Aufrüstung der Abgasanlagen älterer Dieselfahrzeuge ausgesprochen. "Fakt ist, dass ein Software-Update bei Millionen Autos schnell und zuverlässig den Stickstoffoxid-Ausstoß [NOx] im Schnitt um bis zu 30 Prozent reduziert", sagte Stadler dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Im Vergleich dazu wäre die mögliche zusätzliche Wirkung eines Hardware-Updates nicht viel effizienter, auch wenn dies vielfach in den Raum gestellt werde.

juchtenkeafer_19022018

Stuttgart | Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern am Montag mit. Während Fällarbeiten waren vorige Woche an zwei Bäumen Käferkotpillen gefunden worden - für die ökologische Bauüberwachung ein Hinweis auf eine mögliche Besiedlung durch den besonders streng geschützten Juchtenkäfer.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN