Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

boerse_bulle2009

DAX nach US-Crash weiter im Minus

Frankfurt/Main | Nach den deutlichen Kursverlusten in den USA und anschließend in Asien ist der DAX am Dienstagmittag im Minus geblieben, hat aber die Anfangsverluste verkürzt. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.447 Punkten berechnet, 1,9 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Gestartet war der DAX mit einem Abschlag in Höhe von 3,6 Prozent.

Der Nikkei-Index hatte deutlich stärker nachgelassen und mit einem Stand von 21.610,24 Punkten geschlossen (-4,73 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,2406 US-Dollar (+0,24 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.342,80 US-Dollar gezahlt (+0,24 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,80 Euro pro Gramm.

Deutsche Bank rechnet nicht mit nachhaltigem Börsen-Crash

Die Deutsche Bank geht nicht davon aus, dass die Kursverluste an den Börsen rund um den Globus nachhaltig sind. "Ich gehe davon aus, dass wir eine Korrektur im Bullenmarkt beobachten und keinen Einstieg in einen Bärenmarkt", sagte der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, Ulrich Stephan, am Dienstagmittag. Auslöser des jüngsten Kursrutsches seien "wahrscheinlich" der gute US-Arbeitsmarktbericht am Freitag und der starke Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor in den USA gewesen.

"Durch die konjunkturelle Stärke steigt die Angst vor Reaktionen der US-Notenbank und möglichen Herausforderungen durch einen Zinsanstieg", so Stephan. Nach Kursverlusten von fast fünf Prozent im Dow Jones und zwischenzeitlich über sechs Prozent im Nikkei war auch der DAX am Dienstag auf Tauchfahrt gegangen und hatte zu Beginn des Handels über drei Prozent nachgelassen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Das Fernbusunternehmen Flixbus führt nach fast einjähriger Pilotphase ab sofort Sitzplatzreservierungen auf allen Strecken bundesweit ein. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Preise für die Zusatzleistung sind dabei je nach Sitzplatz und Strecke unterschiedlich.

Berlin | Die Bundesregierung wirbt hinter den Kulissen für eine Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank. Vertreter der Bundesregierung hätten bei der Bankenaufsicht wegen eines Zusammenschlusses der Institute vorgefühlt, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Dabei hätten sie nach Angaben von Insidern versucht, Sympathie für einen solchen Schritt zu schaffen.

flughafen_nacht240807

Frankfurt/Main | In der Nacht zum Dienstag haben an mehreren deutschen Flughäfen die angekündigten Warnstreiks des Sicherheitspersonals begonnen. Zunächst legten die Angestellten um Mitternacht an den Flughäfen in Hannover, Bremen und Hamburg ihre Arbeit nieder. Später folgten auch Frankfurt am Main, München, Halle/Leipzig, Dresden und Erfurt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >