Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn | Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im Weihnachtsgeschäft nicht zu Engpässen kommt", sagte der im Post-Vorstand für das Frachtgeschäft verantwortliche Tim Scharwath der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Wegen des Fahrermangels werde es für die Branche immer schwieriger und teurer, ausreichend Transportkapazität auf die Straße zu bekommen.

Die DHL-Frachtsparte erwägt inzwischen, ihren bisher sehr begrenzten eigenen Fuhrpark aufzustocken. "Wo wir mit vorhersehbar hoher Auslastung unterwegs sind, wären eigene Fahrzeuge denkbar, um die Kunden bedienen zu können. Die Kunden erwarten von uns auch in schwierigen Zeiten verlässliche Lösungen", sagte Scharwath der FAZ. Die vielen Tausend Lastwagen, die in den DHL-Farben für die Frachtsparte unterwegs sind, gehören bisher fast ausnahmslos unabhängigen Transportunternehmen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Das Fernbusunternehmen Flixbus führt nach fast einjähriger Pilotphase ab sofort Sitzplatzreservierungen auf allen Strecken bundesweit ein. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Preise für die Zusatzleistung sind dabei je nach Sitzplatz und Strecke unterschiedlich.

Berlin | Die Bundesregierung wirbt hinter den Kulissen für eine Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank. Vertreter der Bundesregierung hätten bei der Bankenaufsicht wegen eines Zusammenschlusses der Institute vorgefühlt, berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. Dabei hätten sie nach Angaben von Insidern versucht, Sympathie für einen solchen Schritt zu schaffen.

flughafen_nacht240807

Frankfurt/Main | In der Nacht zum Dienstag haben an mehreren deutschen Flughäfen die angekündigten Warnstreiks des Sicherheitspersonals begonnen. Zunächst legten die Angestellten um Mitternacht an den Flughäfen in Hannover, Bremen und Hamburg ihre Arbeit nieder. Später folgten auch Frankfurt am Main, München, Halle/Leipzig, Dresden und Erfurt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >