Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Hamburg | Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden jetzt auch Mietwagen mit Chauffeur anbieten", sagt der designierte Free Now-Chef Eckart Diepenhorst der Wochenzeitung "Die Zeit". Der neue Service werde in diesem Sommer starten.

Er tritt damit in direkte Konkurrenz zu Uber, das in mehreren deutschen Großstädten bereits Mietwagen mit Fahrern gegen Provision vermittelt. In Berlin seien neben 8.000 Taxis bereits "geschätzt zwischen 1.500 und 2.000" solcher Mietwagen auf den Straßen unterwegs, sagt Diepenhorst. Sie gehörten in der Regel Unternehmern.

"Die haben zum Beispiel 50 Fahrzeuge, 100 angestellte Fahrer mit Personenbeförderungsschein – und Marktplätze wie wir vermitteln ihnen die Kunden", so der Free Now-Chef. Die Marke Free Now hieß bislang mytaxi und soll am 2. Juli umbenannt werden. Unter dem neuen Namen bündeln Daimler und BMW künftig ihre Aktivitäten in diesem Bereich.

Über die App sollen auch weiterhin klassische Taxifahrten vermittelt werden – die Kunden können sie dann direkt mit den Mietwagen-Angeboten vergleichen. "Wir glauben, es kommt ein starker Wettbewerb auf die Fahrer zu – und dafür wollen wir sie vorbereiten", sagt Diepenhorst. Er fordert die Politik auf, die feste Tarifpflicht für Taxis zu lockern, damit es einen "fairen Wettbewerb" zwischen den Angeboten geben könne.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Düsseldorf | Der Konsumgüterkonzern Henkel plant trotz der Coronavirus-Pandemie und der wirtschaftlichen Konsequenzen weder Kurzarbeit noch einen Jobabbau. "Wir hatten bislang keine Kurzarbeit oder keine Kündigungen wegen der Coronakrise. Aktuell sehen wir dafür auch keinen Anlass bei uns", sagte Vorstandschef Carsten Knobel dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

buero_pixabay_31052020

Berlin | Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz in Deutschland könnte aufgrund des Trends zum mobilen Arbeiten überflüssig werden. "Die Coronakrise hat den Trend zum mobilen und flexiblen Arbeiten verstärkt", sagte Julia Klier von der Unternehmensberatung McKinsey der "Welt am Sonntag". Arbeitnehmer wünschten sich, dauerhaft flexibler zu arbeiten.

Berlin | Bei den deutschen Staatsanwaltschaften sind die Zahlen der Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Subventionsbetrug deutlich gestiegen. So wurden nach Informationen von "Bild am Sonntag" mehr als 3.086 Verfahren (Stand: 25 Mai) eingeleitet. Allein in Berlin ermitteln die Behörden derzeit in 500 Fällen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >