Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Daimler wehrt sich gegen Oberleitungs-Lastwagen auf Autobahnen

Berlin | Der Nutzfahrzeugbauer Daimler glaubt nicht an die Zukunft von Oberleitungen an deutschen Autobahnen, um Lastwagen im Güterverkehr elektrisch betreiben zu können. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Elektro-Lkw ein flexibles und jetzt schon verfügbares Konzept haben - ohne teure, aufwendige und langwierige Planungsmaßnahmen", sagte ein Daimler-Sprecher der "Welt" (Montagsausgabe). "Der elektrische Actros fährt jetzt schon als Prototyp und ab 2021 in Serie."

Ein Ladesäulennetz für E-Lkw sei leichter aufzubauen, als Autobahnen mit Oberleitungen zu überspannen. Die Verfahren, Straßen mit stromführenden Leitungen auszustatten, sei extrem planungs- und kostenintensiv. Und letztlich sei die Frage offen, wer ein solches Netz betreibe.

Der Staat oder die Autobauer kämen dafür kaum in Betracht. Daimler fürchtet deshalb, dass sich der nennenswerte Ausbau eines solchen Trolley-Netzes über viele Jahre hinzieht. Die Bundesregierung hat allerdings bereits drei Teststrecken für Oberleitungslastwagen auf deutschen Autobahnen eingerichtet und wird dabei vom Großteil der deutschen Industrie unterstützt.

In einer Handlungsempfehlung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), heißt es: "Die Erprobung der derzeit im Aufbau befindlichen Feldversuche für Oberleitungshybrid-Lkw sollte bei positiven Ergebnissen ab 2020 signifikant erweitert werden." Eine Entscheidung für den Bau und kommerziellen Betrieb von Oberleitungen als eine Option für den schweren Straßengüterverkehr soll dabei laut Verband auf Basis der Erprobungsergebnisse und idealerweise in Abstimmung und gemeinsam mit den Europäischen Nachbarstaaten bis spätestens Mitte der 2020er-Jahre fallen. "Auch hier muss die öffentliche Hand in Vorleistung gehen", fordert der BDI.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

flug_12082018-50

Toulouse | Der neue Airbus-Vorstandsvorsitzende, der Franzose Guillaume Faury, macht seinem Unternehmen die Vorgabe, in Zukunft das Fliegen ohne Schadstoffe zu ermöglichen. "Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen", sagte der 51 Jahre alte Manager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). "Wir arbeiten an Technologien, die den Spritverbrauch und die Emissionen unserer Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge im kommenden Jahrzehnt deutlich senken sollen."

ice_3_koeln_klein_2

Berlin | Die deutsche Bahn rechnet bei der Einführung billigerer Tickets durch geringere Steuersätze mit einem Ansturm auf die eigenen Züge.

schienen2942012

Berlin | Die Betriebsräte der Deutschen Bahn sind in großer Sorge. "Auch 25 Jahre nach der Bahnreform ist die Schieneninfrastruktur des Bundes weiter dramatisch unterfinanziert und hat aus unserer Sicht einen besorgniserregenden Zustand erreicht", schreiben die Arbeitnehmervertreter der DB Netz in einem Brandbrief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), über den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) berichtet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >