Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Debatte um Verbrennungsmotor-Verbot: Zulieferer Mahle sieht sich bedroht

Stuttgart | Der Stuttgarter Autozulieferer Mahle empfindet die Diskussion um ein mögliches Verbot von Verbrennungsmotoren als Bedrohung für das Unternehmen. "Es ist möglich, dass durch die Regulierung der Wandel so beschleunigt wird, dass er zur Bedrohung für die Branche wird und wir nicht genug Zeit für die Umstellung haben", sagte der Vorstandsvorsitzende Wolf-Henning Scheider der "Welt" (Samstag). "Wir machen uns durchaus Sorgen, dass in manchen Regionen so scharfe Regulierungen beschlossen werden, dass es zu einer Reduzierung des Marktes führt."

Diese entstehe vor allem durch die Verunsicherung der Verbraucher. "Durch die Verbots-Diskussionen, die nicht immer mit allen Fakten geführt werden, die man bei der Bewertung des Verbrennungsmotors berücksichtigen muss, kann diese Verunsicherung für uns zu einem Bedrohungsszenario werden." Sollte es jedoch nicht zu Verboten kommen, so dass sich der technologische Wandel nicht weiter beschleunige, sei Mahle inzwischen gut aufgestellt für die Transformation.

Er sehe noch Entwicklungspotenzial im Verbrennungsmotor, so Scheider: "Es wäre töricht, wenn die Politik in Deutschland ein Verbrennungsmotorverbot beschließen würde", sagte er. Wenn man ihn weiterentwickle, könne er viel dazu beitragen, das Klimaziel von Paris zu erreichen. "Wenn wir durch Verbote an einen Punkt kommen, an dem wir die Investitionen in die Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren drastisch zurückfahren müssen, dann heben wir dieses Potenzial nicht."

Er plädiert dafür, sich nicht auf eine Technologie festzulegen. "Eine weitere Verschärfung der CO2-Gesetzgebung ist nachvollziehbar und richtig, aber wie man die Ziele erreicht, sollte technologisch nicht vorgegeben werden." Der Mahle-Chef hob zudem das Potenzial synthetischer Kraftstoffe hervor: "Sie sind der effektivste Hebel zur kurzfristigen CO2-Absenkung, da sie auch in der Bestandsflotte greifen", sagte der Mahle-Chef.

"Langfristig können sie sogar eine Möglichkeit sein, den CO2-neutralen Verkehr mit Verbrennungsmotoren zu realisieren." Es sei daher wichtig, diesen Pfad parallel zur Elektromobilität zu verfolgen.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

preis_pixabay_22062018

Wiesbaden | Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, war jedoch das Preisniveau in den meisten direkten Nachbarstaaten weiterhin höher als in Deutschland. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger.

Heidelberg | HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele hält im Handelskonflikt mit den USA auch Strafzölle auf Zement für möglich. "Die USA haben Strafzölle auf Stahl und Aluminium verhängt, da ist der Baustoff Zement als Massenprodukt nicht weit", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Eine Verschärfung des Konflikts könnte zum Einbruch der Weltwirtschaft führen, so Scheifele, dadurch würde auch die Baukonjunktur zurückgehen.

sparschwein_pixabay_22062018

Berlin | Die Sparguthaben der Bundesbürger verlieren weiter massiv an Wert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" schreibt, prognostiziert die Allianz für das laufende Jahr einen realen Wertverlust der Bankguthaben von 1,9 Prozent. Das entspricht rund 50 Milliarden Euro.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS