Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

ICE_1642010

Die Deutsche Bahn startet Mitte Oktober die größte Mitarbeiterbefragung der Unternehmensgeschichte.

Deutsche Bahn lässt Belegschaft über Höhe der Vorstandsgehälter mitbestimmen

Berlin | Die Deutsche Bahn startet Mitte Oktober die größte Mitarbeiterbefragung der Unternehmensgeschichte: 210.000 Mitarbeiter im Inland und die meisten der rund 100.000 Beschäftigten bei Auslandstöchtern sollen - freiwillig und anonym - über ihre Zufriedenheit am Arbeitsplatz Auskunft geben.

Dies berichtet die Tageszeitung "Die Welt". Nach Informationen des Blattes ist das Ergebnis maßgeblicher Bestandteil für die Höhe der Gehälter der Konzernvorstände, darüber hinaus aber auch ein Test der Qualität von Führungskräften.

Zudem soll die Befragung eine "wichtige Ventilfunktion" für die Belegschaft haben. Eine Umfrage im kleineren Stil Anfang 2010 hatte ergeben, dass rund 70 Prozent der DB-Mitarbeiter unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind. Im aktuellen Fragebogen, der der "Welt" vorliegt, können sich die Mitarbeiter unter anderem dazu äußern, ob "Führungskräfte Anerkennung für besonderen Einsatz zeigen und faire Rückmeldung zur geleisteten Arbeit geben".

Oder ob "gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten" bestehen, ob man "über wesentliche Dinge des Arbeitsbereichs ausreichend informiert" wird, "Beruf und Privatleben gut vereinbar sind" oder der "Umgang kollegial sowie respektvoll" ist. Konzernchef Rüdiger Grube will nach Ende der Befragung seine Führungskräfte in die Pflicht nehmen - sie müssen maßgeblich dafür sorgen, dass von den Mitarbeitern adressierte Missstände abgestellt werden. Wie es in den internen Vorgaben heißt, sollen sich in anschließenden Gesprächsrunden mit der Belegschaft "auch diejenigen Führungskräfte verpflichten, die mit ihren Mitarbeitern besonders dringend in den Dialog treten müssten, dies aber bei freiwilligen Workshops nicht tun".

Für Chefs, die gerne einen Konfrontationskurs steuern, dürfte das eine große Herausforderung werden. Entsprechende Workshops seien allerdings auch "bewährt bei Führungskräften, die bereits gut sind. Denn gut kann auch noch besser werden", steht im Planungskonzept.

"Die Mitarbeiter sollen spüren, dass die Frageaktion Folgen hat, dass es Veränderungen gibt", sagt ein Bahn-Manager. Dass es dazu kommt, wird im besonderen Interesse der Konzernvorstände liegen, denn ihr Gehalt hängt künftig maßgeblich von der Mitarbeiterzufriedenheit ab. Bei ihnen macht das Festgehalt weniger als ein Drittel aus, der Rest sind variable Bestandteile. Ab diesem Jahr setzen sich nun diese Boni aus vier Komponenten zusammen, wobei die Punkte Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit zu 50 Prozent ins Gewicht fallen. Die Betriebsräte, seit der Datenaffäre bei der Bahn eher skeptisch, was das Sammeln von Informationen bei der Belegschaft angeht, unterstützen die Aktion. "Das kann durchaus ein wirksames Mittel sein, Verbesserungen im Unternehmen durchzusetzen", sagt ein Arbeitnehmervertreter. Eine Flut von "Denkzetteln für die Führungsmannschaft" erwartet er nicht: "Seit der Börsengang abgeblasen wurde, ist wieder mehr Ruhe eingekehrt." Allzu viel sollten die Mitarbeiter dennoch nicht erwarten, denn den Aufwand für Verbesserungen will die Bahn möglichst gering halten. Besagte Workshops ermöglichten unter anderem auch "die Ableitung von Maßnahmen dort, wo ein Großteil ohne zusätzliche Kosten umgesetzt werden kann", wie es im Planungskonzept heißt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

bahn_werkstatt_27082016b

Berlin | Die zweite Corona-Welle verschärft die wirtschaftlichen Probleme der Deutschen Bahn. Die Fernzüge sind zurzeit im Schnitt nur noch zu 20 Prozent ausgelastet, die Regionalzüge zu 55 bis 60 Prozent. Laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" steuert der bundeseigene Konzern auch deshalb dieses Jahr auf einen Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro zu. Der Grüne Hofreiter fordert einen Bus und Bahn-Gipfel statt Autogipfel.

Wiesbaden | aktualisiert | Die Immobilienpreise in Deutschland steigen auch in der Coronakrise ungebremst weiter. Die Preise für Wohnimmobilien lagen im 3. Quartal durchschnittlich 2,6 Prozent höher als im 2. Quartal.

Potsdam | Der US-Elektroautobauer Tesla hat für seine geplante Batteriefabrik am Standort Grünheide bei Berlin noch keinen Bauantrag gestellt. "Ein dementsprechender Antrag liegt der Genehmigungsbehörde zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor", sagte die Sprecherin des brandenburgischen Umweltministeriums, Frauke Zelt, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Auch eine abschließende Baugenehmigung für das Autowerk hat das zuständige Landesumweltamt noch nicht erteilt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >