Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen

Wiesbaden | Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2017 um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat März stiegen die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern wirkte sich im April 2017 am stärksten auf die Entwicklung des Gesamtindex aus: Vorleistungsgüter waren um 4,3 Prozent teurer als im Vorjahresmonat.

Gegenüber dem Vormonat März stiegen diese Preise um 0,4 Prozent. Metalle insgesamt kosteten 13,4 Prozent mehr als im April 2016 (+ 1,0 Prozent gegenüber März 2017). Die Preise für Gießereierzeugnisse stiegen mit + 1,9 Prozent weniger stark.

Die Preise für chemische Grundstoffe lagen um 7,3 Prozent höher als im April 2016. Dagegen waren Düngemittel und Stickstoffverbindungen um 2,1 Prozent billiger (+ 1,3 Prozent gegenüber März 2017). Mehl kostete 4,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Energie war im April 2017 um 4,6 Prozent teurer als im April 2016. Gegenüber März stiegen die Preise um 0,4 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent höher als im April des Vorjahres, teilten die Statistiker weiter mit. Gegenüber März 2017 stiegen sie um 0,3 Prozent. Die Preise für Verbrauchsgüter waren im April 2017 um 3,2 Prozent höher als im April 2016 und 0,5 Prozent höher als im Vormonat März.

Gebrauchsgüter waren im April 2017 um 1,1 Prozent teurer als im April 2016 (unverändert gegenüber März 2017), Investitionsgüter um 1,0 Prozent (+ 0,1 Prozent gegenüber März 2017).

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Kaisers-Innen_PR_20032016

Berlin | Die Umsätze der früheren Filialen von Kaiser`s Tengelmann legen nach der Übernahme durch Edeka und Rewe stark zu. "Der Umsatz wächst in den umgeflaggten Märkten zweistellig", sagte Edeka-Vorstandschef Markus Mosa der "Bild am Sonntag". "Wir investieren parallel zu unserem bestehenden Geschäft rund 100 Millionen Euro in die Modernisierung der übernommenen Märkte."

Frankfurt/Main | Bundesbankvorstand Andreas Dombret sieht Frankfurt und Dublin als Gewinner des Brexit. "Banken dürften viele Stellen aus London in die EU verlagern und es zeichnet sich ab, dass davon besonders Dublin und Frankfurt profitieren", sagt Dombret dem "Spiegel". Vor allem die großen US-amerikanischen Banken und Investmentbanken konzentrierten sich auf diese beiden Städte.

airberlin2042010

Berlin | Eine Komplettübernahme von Air Berlin durch die Lufthansa wird nach Informationen der "Welt" kartellrechtlich nicht möglich sein. Das Bundeskartellamt wurde demnach vorab informiert und hat die EU-Kommission in diesem Zusammenhang kontaktiert. Branchenkenner gehen dabei davon aus, dass die Brüsseler Wettbewerbsbehörde über die Zukunft von Air Berlin entscheidet.

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS