Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Europäische Handelskammer: Coronavirus-Folgen werden unterschätzt

Peking | Nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, werden die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie in Deutschland stark unterschätzt. Die Auswirkungen seien gerade auch für deutsche Firmen, die dort produzieren, vielfach verheerend, da sie seit Wochen keine Einnahmen mehr haben, sagte Wuttke der "Welt" (Mittwochsausgabe). "Für große Konzerne ist das meist kein Problem. Aber viele Mittelständler kommen schon jetzt in die Bredouille." Sie trieben auf den Bankrott zu, wenn die Banken die Kredite nicht stunden. "Mich erreichen Hilfeschreie aus allen Ecken."

Unterschätzt würden auch die Folgen für die Versorgung in Deutschland. "Die Unterbrechungen in der realen Wirtschaft sind weit krasser als die meisten vermuten", sagte er. Allein mehrere große Reedereien hätten in den vergangenen vier Wochen jeweils 70 Containerschiffe nicht auslaufen lassen.

Ein solches Schiff brauche rund sechs Wochen, bis es in Europa ankomme, sodass derzeit immer noch Schiffe aus China ankämen. "Schon bald werden aber sehr viel weniger ankommen, dann werden in Europa etliche Produkte knapp werden", sagte Wuttke. "Das Problem wird hierzulande erst im März wahrgenommen werden."

Das werde in allen Branchen zu spüren sein. "Aber besonders wichtig wird es beispielsweise für die Pharma-Branche", sagte der Manager. "Denn viele Vorprodukte werden in China hergestellt. Bei vielen Medikamenten können wir daher schon bald Angebotsengpässe sehen." Als Konsequenz daraus fordert er eine stärkere Diversifizierung der Produktionsstandorte bei lebenswichtigen Produkten. Auch der wirtschaftliche Schaden für China sei viel größer als die meisten bisher glaubten. "Das Leben steht überall praktisch still, die Straßen sind nach wie vor wie leergefegt", sagte Wuttke. Der daraus resultierende wirtschaftliche Einbruch lasse sich - anders als bei SARS 2003 - auch nicht nach dem Ende der Epidemie aufholen. Damals sei China in einer ganz anderen Lage gewesen. "Die Regierung hat damals viel Geld in die Hand genommen und in die Infrastruktur gesteckt. Heute hat China schon die beste Infrastruktur der Welt, und gleichzeitig ist das Land schon hoch verschuldet." Da sei nicht mehr so viel Spielraum, sagte er. Wuttke lebt seit über 30 Jahren in China und wurde im vergangenen Jahr zum dritten Mal zum Präsidenten der Europäischen Handelskammer in China gewählt, die europäische Unternehmen, die dort aktiv sind, vor Ort vertritt.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Die Auswirkungen der Coronakrise werden wohl auch die Digitalbranche schwer treffen. Das zeigt eine Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter 202 Digitalexperten aus BVDW-Mitgliedsunternehmen, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach rechnen infolge des Lockdowns 98 Prozent der befragten Experten mit Umsatzeinbußen von durchschnittlich 32 Prozent für das laufende Jahr.

flghfn_kbn_2009a

Hannover | Der Weg für ein staatliches Hilfspaket an den Reisekonzern TUI in der Coronakrise ist frei. Man habe mit der KfW einen Vertrag für einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro unterschrieben, teilte TUI am Mittwochvormittag mit. Der Überbrückungskredit war demnach am 27. März im Rahmen der staatlichen Corona-Programme durch die Bundesregierung bewilligt worden.

gebaeudereiniger_pixabay_05042020

Berlin | Die Gewerkschaft IG Bau und der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks warnen vor einer Massenentlassung von Reinigungspersonal.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >