Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Ex-Deutsche-Bank-Chef Jain äußert sich zur Vergangenheit

Frankfurt/Main | Kurz vor dem Investorentag der Deutschen Bank hat sich ihr ehemaliger Co-Chef Anshu Jain zu seiner Vergangenheit geäußert. "Ich bin dankbar und stolz, die Gelegenheit gehabt zu haben, zwei Jahrzehnte lang dabei zu helfen, die Bank aufzubauen und schließlich zu leiten", sagte er der "Welt am Sonntag". Jain war oberster Investmentbanker und von 2012 bis 2015 Co-Chef der Bank.

Kritiker werfen ihm vor, die aktuelle Krise des Instituts maßgeblich verursacht zu haben. Auch der Schweizer Manager Josef Ackermann steht unter Beschuss. Er führte die Deutsche Bank von 2002 bis 2012. "Ich habe eine Bank an meine Nachfolger übergeben, die aufgrund der außergewöhnlichen Umstände im Gefolge einer historischen Finanzkrise, an die sich auch noch eine schwere europäische Staatsschuldenkrise unmittelbar anschloss, nicht völlig besenrein sein konnte, aber gleichwohl für die Zukunft gut gerüstet war", sagte Ackermann der "Welt am Sonntag".

Die Regel- und Rechtsverstöße während seiner Amtszeit ließen sich nicht entschuldigen. "Die beträchtlichen Rechtskosten, die sie nach sich zogen, waren im internationalen Vergleich angesichts der Position der Bank als eine der drei führenden globalen Investmentbanken jedoch relativ niedrig und standen jedenfalls einer guten Zukunft nicht im Wege", so Ackermann weiter. Wettbewerber hätten um ein Vielfaches höhere Kosten für Verfahren zu schultern gehabt - und es gehe ihnen heute dennoch blendend.

Das Investmentbanking der Deutschen Bank leidet hingegen seit Jahren unter rückläufigen Erträgen und zu hohen Kosten. Institutschef Christian Sewing nimmt daher aktuell schmerzhafte Einschnitte vor. Insbesondere das US-Geschäft ist davon betroffen.

"Es musste etwas passieren", rechtfertigt die neue Chefin des US-Geschäfts der Deutschen Bank, Christiana Riley, diesen Schritt. "Es war als würde man im Cockpit eines Flugzeuges sitzen und etlichen Lampen leuchten rot", sagte sie der Sonntagszeitung.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

pfand_pixabay_26012020

Studie: Mehrweg ist Generationenfrage

Berlin | Die Nutzung von Mehrweg ist in Deutschland eine Generationenfrage. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), über welche die "Welt am Sonntag" berichtet. So antworteten auf die Frage "Kaufen Sie oder jemand in Ihrem Haushalt zumindest ab und zu Getränke in Mehrwegflaschen und/oder Mehrwegkisten?" 59 Prozent der befragten 18- bis 29-Jährigen mit "ja".

ARD-Chef Buhrow erwartet Schrumpfkurs

Berlin | Der WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow rechnet in Zukunft mit Einschränkungen beim Programm der öffentlich-rechtlichen Sender. "Wir haben in der Vergangenheit umfangreiche Sparprogramme aufgelegt - in der ARD als Ganzes und in den einzelnen Landesrundfunkanstalten", schreibt Buhrow in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Den Sparkurs habe man im Programm kaum gemerkt.

Frankfurt/Main | Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen bei ihrer ersten Ratssitzung des Jahres unverändert belassen. Das teilte die Notenbank am Donnerstagnachmittag mit. Damit bleibt der Zinssatz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte bei 0,00 Prozent, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent, für Einlagen bei der EZB müssen Banken weiterhin Strafzinsen in Höhe von 0,50 Prozent zahlen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de