Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Exporte im April gestiegen

Wiesbaden | Im April 2021 sind die Exporte in Deutschland gegenüber März 2021 kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent gestiegen, die Importe hingegen um 1,7 Prozent gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse am Mittwochmorgen mit. Demnach lagen die Exporte kalender- und saisonbereinigt 0,5 Prozent unter und die Importe 5,5 Prozent über dem Niveau vom Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland.

Im April 2021 wurden von Deutschland Waren im Wert von 111,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 96,3 Milliarden Euro importiert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat April 2020 stiegen die Exporte im April 2021 um 47,7 Prozent und die Importe um 33,2 Prozent. Dieser Anstieg begründet sich auch durch das sehr niedrige Außenhandelsniveau des Vergleichsmonats, so die Statistiker.

Die Außenhandelsbilanz schloss im April 2021 mit einem Überschuss von 15,5 Milliarden Euro ab. Im April 2020 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 3,4 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Überschuss der Außenhandelsbilanz im April 2021 bei 15,9 Milliarden Euro.

Die deutsche Leistungsbilanz schloss unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel (+16,7 Milliarden Euro), Dienstleistungen (+2,1 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+6,5 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (-3,9 Milliarden Euro) im April 2021 mit einem Überschuss von 21,3 Milliarden Euro ab. Im April 2020 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 10,0 Milliarden Euro ausgewiesen. In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im April 2021 Waren im Wert von 60,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 50,8 Milliarden Euro von dort importiert.

Gegenüber April 2020 stiegen die Exporte in die EU-Staaten um 58,6 Prozent und die Importe aus diesen Staaten um 44,8 Prozent. In die Staaten der Eurozone wurden im April 2021 Waren im Wert von 42,2 Milliarden Euro (+59,8 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 34,6 Milliarden Euro (+40,5 Prozent) aus diesen Staaten importiert. In die EU-Staaten, die nicht der Eurozone angehören, wurden im April 2021 Waren im Wert von 18,5 Milliarden Euro (+55,9 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 16,2 Milliarden Euro (+55,1 Prozent) von dort importiert. In die Staaten außerhalb der EU (Drittstaaten) wurden im April 2021 Waren im Wert von 51,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 45,5 Milliarden Euro aus diesen Staaten importiert. Gegenüber April 2020 nahmen die Exporte in die Drittstaaten um 36,5 Prozent und die Importe von dort um 22,3 Prozent zu. Die Exporte in das Vereinigte Königreich stiegen im April 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat um 64,1 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Im Zeitraum Januar bis April 2021 sind aufgrund der Rückgänge in den Vormonaten die Exporte um 5,8 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gesunken. Die deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich nahmen im April 2021 gegenüber April 2020 um 0,6 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro ab. Am 1. Januar 2021 trat der zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ausgehandelte Partnerschaftsvertrag vorläufig in Kraft. Mit dem Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ist der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU endgültig vollzogen. Weitere Informationen zum Brexit sowie eine Auswahl statistischer Indikatoren, bei denen von einem Einfluss des Brexits auszugehen ist, bietet der "Brexit-Monitor" des Statistischen Bundesamtes. Im April 2021 stiegen die Exporte in die Volksrepublik China gegenüber April 2020 um 16,0 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro. Die Exporte in die Vereinigten Staaten nahmen um 59,9 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro zu. Die meisten Importe kamen im April 2021 aus der Volksrepublik China nach Deutschland. Von dort wurden Waren im Wert von 10,7 Milliarden Euro eingeführt (+13,3 Prozent zum Vorjahresmonat). Die Importe aus den Vereinigten Staaten stiegen im April 2021 um 2,2 Prozent auf einen Wert von 6,2 Milliarden Euro.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

bitcoin_pixabay_14062021

Basel | Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Carstens, warnt mit scharfen Worten vor der Spekulation mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen. Er sei sich sicher: "Das ist eine Blase." Er sehe zwar die Stabilität des Finanzsystems nicht in Gefahr, weil Bitcoins bislang nicht in bedeutendem Umfang von Banken gehandelt werde, allerdings sei der Bitcoin "ein Umweltdesaster".

Essen | Der neue Eon-Chef Leonhard Birnbaum fordert staatliche Entlastungen für Grünstrom. "Wenn wir auf grünen Strom und grünes Gas umsteigen wollen, müssen wir diese Energieträger von Steuern und Abgaben entlasten, damit die Mehrkosten für den Verbraucher im Rahmen bleiben", sagte Birnbaum der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Montagsausgabe). Ansonsten sei mit steigenden Preisen zu rechnen, "wenn der Staat die neuen Energieträger und insbesondere Strom nicht entlastet".

photovoltaik_pixabay_13062021

Berlin | Das Handwerk hat der von der Bundesregierung diskutierten Solaranlagenpflicht eine Absage erteilt. "Ich halte nichts von derartigen Verpflichtungen, somit auch nichts von einer Solaranlagenpflicht. Wir müssen motivieren, nicht regulieren", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >