Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

flugzeug_pixabay_07032021

Flughafenverband fürchtet Schließung von Regionalflughäfen

Berlin | Angesichts der Diskussion um die Sinnhaftigkeit kleiner Airports warnt der Flughafenverband ADV davor, die Coronakrise zu nutzen, um die deutschen Regionalflughäfen dauerhaft zu schließen.

"Airports sind für viele Regionen und Unternehmen der Weg in die Welt", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel dem Nachrichtenportal T-Online. "Es ist falsch, Regionalflughäfen nur nach betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zu messen. Es ist unerlässlich, auch den regionalwirtschaftlichen Nutzen mit einzubeziehen." Der Nutzen für die Region übersteige oft bei Weitem den Betrag, den man jährlich zuschießen müsse, so der Verbandschef. "Da sollte man ruhig mal eine Förderung von zwei Millionen Euro der jährlichen Wertschöpfung des Flughafens von 50 Millionen Euro gegenüberstellen, von der eine ganze Region profitiert."

Großes Problem der kleinen Flughäfen seien die Kosten für die Flugsicherung. "Bei kleinen Flughäfen liegt eine Wettbewerbsverzerrung vor: Denn diese müssen die hohen Kosten für die Flugsicherung selbst tragen", so Beisel. "Bei großen Airports rechnen Airlines und die Deutsche Flugsicherung das direkt miteinander ab - der Flughafen wird nicht belastet."

Der Staat müsse deshalb diese "Benachteiligung - auch gegenüber anderen europäischen Regionalflughäfen - beseitigen", sagte Beisel. "Der Bund ist aufgefordert, die Flugsicherungsgebühren dauerhaft zu übernehmen. Ansonsten wird sich die Flughafenlandschaft nachhaltig verändern - zum Schlechteren."

Beim Bundesverkehrsministerium ist offenbar Bewegung in dieser Sache: Ein entsprechendes Hilfspaket des Bundes sieht vor, dass der Staat die Kosten für die Flugsicherung im Jahr 2021 übernimmt und dafür 20 Millionen Euro bereitstellt. Einer Ministeriumssprecherin zufolge könnte das Geld auch darüber hinaus bis 2026 fließen, womöglich sogar noch länger. Das greife aber nur für Flughäfen, die ohnehin eine Flugsicherung benötigten. "Wir wollen keinen Anreiz dafür schaffen, dass Airports eine Flugsicherung einrichten, um die Hilfen zu bekommen. Wir möchten die Flughäfen lediglich entlasten."

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Eine weitere Studie zeigt scheinbar unaufhörlich steigende Immobilienpreise. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 3,9 Prozent, teilte das Analysehaus Empirica am Mittwoch mit. Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich um 3,1 Prozent.

Berlin | Selbständige Frauen trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) vorab berichtet. Sie haben demnach häufiger als männliche Selbständige mit krisenbedingten Einkommensverlusten zu kämpfen und leiden in der Folge auch häufiger unter Depressionen und Angstzuständen.

klingelschild_17052016

Berlin | Die Zahl der zum Verkauf angebotenen Immobilien in Deutschland ist 2020 zurückgegangen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Auswertung des Portals Homeday. Demnach standen nur noch 508.673 Wohnungen und Häuser zum Verkauf, über 73.000 weniger als im Jahr zuvor.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >