Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Gastgewerbeumsatz im April gestiegen

Wiesbaden | Das Gastgewerbe in Deutschland hat im April 2018 preisbereinigt 1,4 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 3,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Beherbergungsunternehmen wiesen im April 2018 real 2,8 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahresmonat aus, obwohl die Zahl der Übernachtungen um rund zwei Prozent zurückging.

Der Umsatz in der Gastronomie stieg im April 2018 um 0,6 Prozent gegenüber dem April 2017. Innerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Caterer um 4,9 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Von Januar bis April 2018 setzte das Gastgewerbe real 0,2 Prozent und nominal 2,5 Prozent mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, so die Statistiker weiter. Kalender- und saisonbereinigt stieg der Umsatz im April 2018 im Vergleich zum März 2018 real um 2,9 Prozent und nominal um 3,2 Prozent.

Das ist jeweils die höchste Steigerung seit Juni 2013.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

sparschwein_pixabay_22062018

Berlin | Die Sparguthaben der Bundesbürger verlieren weiter massiv an Wert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" schreibt, prognostiziert die Allianz für das laufende Jahr einen realen Wertverlust der Bankguthaben von 1,9 Prozent. Das entspricht rund 50 Milliarden Euro.

geld_22062018

Berlin | Auf deutsche Gaskunden kommen Zusatzkosten in Milliardenhöhe wegen des Baus der umstrittenen Gasleitung Nord Stream 2 zu. Grund sind notwendige Anschlussleitungen an Land, um das Gas weiterzuleiten, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Allein diese Ausgaben summieren sich nach neuen Angaben der Bundesregierung auf 3,1 Milliarden Euro.

Berlin | Der Deutsche Bauernverband fürchtet eine verstärkte Landflucht. Ländliche Regionen drohten, angesichts des schleppenden Infrastrukturausbaus etwa mit schnellem Internet, abgehängt zu werden, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS