Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Germania-Chef macht Bundesregierung für Ticketpreise verantwortlich

Berlin | Der Chef der Berliner Fluggesellschaft Germania, Karsten Balke, kritisiert das Vorgehen der Bundesregierung im Zuge der Air-Berlin-Insolvenz. "Die Bundesregierung hat die Soziale Marktwirtschaft in ihr Gegenteil verkehrt und ein Monopol geschaffen, der Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro hat dies deutlich unterstützt", sagte Balke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die Bundesregierung habe so die Rahmenbedingungen für die hohen Ticketpreise gesetzt.

"Wenn man die Nummer eins unter den deutschen Airlines weiter unterstützt, dann führt das eben zu einer Marktverzerrung", sagte er. Der Lufthansa wirft der Germania-Chef zudem vor, ihre Marktmacht auszunutzen: "Auf einigen innerdeutschen Strecken hat die Lufthansa nun ein Monopol und treibt die Ticketpreise in die Höhe", sagte Balke. Da werde die Schmerzgrenze eines jeden Passagiers ausgetestet.

Nach der Pleite von Air Berlin will Germania wieder den Standort Tegel stärken. "Zum nächsten Sommer stärken wir Tegel mit 13 Destinationen wie etwa Palma de Mallorca und bieten über 20 Destinationen aus Berlin einschließlich Schönefeld an." Auch aus Düsseldorf und Zürich will Germania jetzt mehr Flüge anbieten.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Wiesbaden | Das Gastgewerbe in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2018 preisbereinigt 0,3 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahreshalbjahr. Der Umsatz stieg nominal um 2,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Beherbergungsunternehmen wiesen real 0,2 Prozent niedrigere Umsätze aus als im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Wiesbaden | Die Verkaufspreise im Großhandel sind im Juli 2018 im Vorjahresvergleich um 3,5 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr hatte im Juni 2018 bei +3,4 Prozent und im Mai 2018 bei +2,9 Prozent gelegen.

geruest_09082016a

Wiesbaden | Von Januar bis Juni 2018 sind in Deutschland 0,6 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den ersten sechs Monaten des Jahres der Bau von 168.500 Wohnungen genehmigt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Ohne Berücksichtigung von Wohnungen in Wohnheimen stieg die Zahl im gleichen Zeitraum um 1,8 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN