Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

energieausweis_pixabay_18012020

Häuser oft sparsamer als im Energieausweis berechnet

Bielefeld | Deutsche Häuser verbrauchen häufig weit weniger Energie als im Energiebedarfsausweis berechnet. Das geht aus einer Untersuchung des Bauphysikers Thomas Ackermann von der Fachhochschule Bielefeld hervor, über die der Spiegel berichtet. Für die Studie wurden drei Dutzend Gebäude in ganz Deutschland vermessen, darunter Einfamilien- und Mietshäuser.

Die größte Diskrepanz zwischen dem errechneten Energiebedarf und dem tatsächlichen Verbrauch bestand bei besonders modernen Häusern. Im Falle eines Backsteinhauses mit Abluftanlage bei Hamburg war der Bedarf laut Energieausweis 173 Prozent zu hoch berechnet worden. "Die energetische Qualität des deutschen Baubestands ist deutlich besser als in den Energieausweisen ausgewiesen", sagte Ackermann dem "Spiegel".

Immobilienbesitzern kann mit den unrealistischen Berechnungen viel Geld entgehen. Denn der Energieausweis entscheidet, in welche Kategorie von A bis H ein Gebäude eingruppiert wird. "Je schlechter die Kategorie, desto geringer der Wert des Hauses beim Verkauf", sagte Ackermann.

Einzelne Häuser in seinen Messungen schnitten bis zu fünf Kategorien besser ab als im Ausweis vermerkt. Auch die mit viel Geld vom Bund geförderten energetischen Sanierungsprogramme bringen damit womöglich weniger für das Klima als bisher angenommen. "Regelungen, die zu einer Verminderung des Schadstoffausstoßes im Gebäudebestand führen sollen, würden wirkungslos bleiben", so Ackermann, der die Studie im Auftrag von Haus & Grund, einer Vereinigung von Wohnungseigentümern erstellt hat.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Peking | Nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, werden die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie in Deutschland stark unterschätzt. Die Auswirkungen seien gerade auch für deutsche Firmen, die dort produzieren, vielfach verheerend, da sie seit Wochen keine Einnahmen mehr haben, sagte Wuttke der "Welt" (Mittwochsausgabe). "Für große Konzerne ist das meist kein Problem. Aber viele Mittelständler kommen schon jetzt in die Bredouille." Sie trieben auf den Bankrott zu, wenn die Banken die Kredite nicht stunden. "Mich erreichen Hilfeschreie aus allen Ecken."

Köln | Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke Lufthansa alle geplanten Neubesetzungen von offenen Stellen", sagte Harry Hohmeister, im Konzernvorstand für alle Passagier-Gesellschaften der Gruppe zuständig, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Möglicherweise müssten "diese ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden".

Frankfurt/Main | Die Forderung der Allianz, künftig weniger Quartalszahlen vorzulegen, zeigt Wirkung: Die Deutsche Börse will ihre Regeln überprüfen und hat dazu eine Marktbefragung unter Emittenten und Investoren gestartet. "Wir befinden uns derzeit im Austausch mit der Allianz und weiteren Marktteilnehmern, um die Veränderungen bei Rechnungslegungsstandards und die möglichen Folgen für Emittenten zu besprechen", teilte die Deutsche Börse dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) auf Anfrage mit. Bei der Umfrage sollten sowohl die Bedürfnisse von Investoren wie auch die von Emittenten beleuchtet werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >