Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

daemmung_10062021

IG Bau fordert doppeltes Tempo bei Sanierung von Häusern

Berlin | Die IG-Bau fordert erheblich mehr Anstrengungen bei der Sanierung von Gebäuden. "Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale C02-Bilanz. Wenn die Sanierung nicht rasch Fahrt aufnimmt, dürfte der Gebäudesektor die verschärften Klimaziele weit verfehlen", sagte Gewerkschaftschef Robert Feiger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben).

Nötig sei eine Verdopplung der Sanierungsquote von einem auf zwei Prozent pro Jahr. Hierfür müsse die Förderung durch den Staat auf sieben Milliarden Euro jährlich aufgestockt werden. Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt erläuterte, dass mehr als die Hälfte der 19 Millionen Wohngebäude in Deutschland zu Zeiten gebaut wurden, als die erste Wärmeschutzverordnung noch nicht in Kraft trat.

"Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale CO2-Bilanz", so Feiger. Am Donnerstag steht die erste Lesung des neuen Klimagesetzes auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Bundesregierung schlägt vor, den Ausstoß von Treibhausgas hierzulande bis zum Jahr 2030 um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 zu verringern.

Bislang wurden 55 Prozent angepeilt. Für den Gebäudebereich sieht der Entwurf des Gesetzes vor, die Emissionen der Klimakgase bis zum Jahr 2030 um rund 43 Prozent auf dann 67 Millionen Tonnen zu reduzieren. Die Gewerkschaft kritisiert, dass bislang für die Umsetzung der ambitionierten Ziele die klaren Vorgaben fehlten.

"Neben der CO2-Bepreisung und einer möglichen Solardachpflicht ist entscheidend, dass Hauseigentümer viel mehr als bislang sanieren. Dafür ist dringend ein Ausbau der KfW-Förderprogramme notwendig", betonte Feiger. Mit Blick auf die umstrittene Verteilung der CO2-Kosten zwischen Mietern und Vermietern betont der Gewerkschaftschef: "Klimaschutz ist nicht zum Nulltarif zu haben. Die Lasten müssen aber sozial und gerecht verteilt werden. Es darf nicht sein, einseitig die Mieterseite zu belasten." Wohnen sei enorm teuer geworden, die Schmerzgrenze für viele Mieter aber auch für viele Eigenheimbesitzer längst erreicht.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Angesichts der steigenden Inflationsraten verlangen die Sparda-Banken eine Kehrtwende in der Zinspolitik und warnen die Europäische Zentralbank vor dauerhaftem Rechtsbruch.

bahn752013d

Berlin | Die Deutsche Bahn will nun schon 2040, und damit 10 Jahre früher als ursprünglich geplant, klimaneutral sein. Für ein ausgeglichenes CO2-Konto will der Konzern seine Werke, Bürogebäude und Bahnhöfe in Deutschland ab 2025 vollständig mit Ökostrom versorgen, wurde am Mittwoch mitgeteilt. Zudem würden die Wärmeversorgung "vergrünt" und fossile Energieträger wie Heizöl und Erdgas schrittweise abgelöst.

bitcoin_pixabay_14062021

Basel | Der Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Carstens, warnt mit scharfen Worten vor der Spekulation mit Bitcoins und anderen Kryptowährungen. Er sei sich sicher: "Das ist eine Blase." Er sehe zwar die Stabilität des Finanzsystems nicht in Gefahr, weil Bitcoins bislang nicht in bedeutendem Umfang von Banken gehandelt werde, allerdings sei der Bitcoin "ein Umweltdesaster".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >