Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

eineuro_18022018

Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 102,2 Punkte gestiegen

München | Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai leicht gestiegen. Der Index steht im fünften Monat des Jahres bei 102,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitag mit. Experten hatten einen leichten Rückgang auf 102,0 Punkte erwartet, nachdem der Index im April bei 102,1 Punkten gelegen hatte.

Seit Ende 2017 war das Geschäftsklima kontinuierlich rückläufig, allerdings von einem hohen Niveau aus. Der Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtigster Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Er basiert auf rund 7.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels.

Neuerdings ist auch der Dienstleistungssektor integriert. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen.

Kommentar der Kreissparkasse Köln

"Die Stabilisierung des ifo-Index ist ein erfreuliches Zeichen. Sie bestärkt mich in meiner Meinung, dass sich der Konjunkturaufschwung weiter fortsetzt. Die zuletzt schwächeren Wirtschaftszahlen stellten nicht den Anfang vom Ende des Aufschwungs dar, sondern ‚nur' das ganz normale Durchatmen der Konjunktur. Mit Sorge blicke ich jedoch nach Italien. Die von Lega und 5-Sterne geplante Einheitssteuer sowie das Bürgereinkommen und das geringere Renteneintrittsalter dürften das Haushaltsdefizit kräftig erhöhen.

Es bahnt sich ein klarer Verstoß gegen die Fiskalregeln des Stabilitätspakts an. Die Chancen auf eine Vertiefung der Währungsunion und weitere Integrationsschritte auf EU-Ebene haben damit einen deutlichen Dämpfer erhalten. Vor uns liegen wieder einmal unruhige politische Zeiten, was sich schnell als Stimmungsdämpfer erweisen könnte", kommentierte Prof. Dr. Carsten Wesselmann, Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln, die aktuelle Stimmungslage.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

gelber_sack_pixabay_19012018

Berlin | Der Abfallexperte Hennig Wilts hält das deutsche Recyclingsystem für gescheitert. Nirgendwo zeige sich das klarer als beim Plastik. Beim Müllsammeln und Erfassen seien die Deutschen noch sehr gut, sagt Wilts, der am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie für Kreislaufwirtschaft zuständig ist.

München | Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom Dieselskandal betroffen, berichtet das "Handelsblatt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf das bayerische Finanzministerium. Eine genaue Schadenshöhe habe das Finanzministerium nicht nennen können.

wohnraum_1072013a

Berlin | Auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich weiter keine Entspannung ab. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Auswertung des Analysehauses Empirica. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen demnach 2018 im Mittel um 4,2 Prozent.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >