Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

eineuro_18022018

Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 102,2 Punkte gestiegen

München | Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai leicht gestiegen. Der Index steht im fünften Monat des Jahres bei 102,2 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitag mit. Experten hatten einen leichten Rückgang auf 102,0 Punkte erwartet, nachdem der Index im April bei 102,1 Punkten gelegen hatte.

Seit Ende 2017 war das Geschäftsklima kontinuierlich rückläufig, allerdings von einem hohen Niveau aus. Der Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtigster Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Er basiert auf rund 7.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels.

Neuerdings ist auch der Dienstleistungssektor integriert. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen.

Kommentar der Kreissparkasse Köln

"Die Stabilisierung des ifo-Index ist ein erfreuliches Zeichen. Sie bestärkt mich in meiner Meinung, dass sich der Konjunkturaufschwung weiter fortsetzt. Die zuletzt schwächeren Wirtschaftszahlen stellten nicht den Anfang vom Ende des Aufschwungs dar, sondern ‚nur' das ganz normale Durchatmen der Konjunktur. Mit Sorge blicke ich jedoch nach Italien. Die von Lega und 5-Sterne geplante Einheitssteuer sowie das Bürgereinkommen und das geringere Renteneintrittsalter dürften das Haushaltsdefizit kräftig erhöhen.

Es bahnt sich ein klarer Verstoß gegen die Fiskalregeln des Stabilitätspakts an. Die Chancen auf eine Vertiefung der Währungsunion und weitere Integrationsschritte auf EU-Ebene haben damit einen deutlichen Dämpfer erhalten. Vor uns liegen wieder einmal unruhige politische Zeiten, was sich schnell als Stimmungsdämpfer erweisen könnte", kommentierte Prof. Dr. Carsten Wesselmann, Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln, die aktuelle Stimmungslage.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Berlin | Trotz neuer Belastungen der Beitrags- und Steuerzahler durch das geplante Rentenpaket und eines Sozialbudgets, das auf die Billionen-Euro-Grenze zusteuert, sieht die IG Metall noch längst keine Überforderung durch den Sozialstaat. "Die Diskussion über die Kostenexplosion ist eine Gespensterdebatte", sagte das für Sozialpolitik zuständige geschäftsführende IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Weder auf dem Arbeitsmarkt noch bei der im internationalen Wettbewerb stehenden Industrie zeige sich eine Überforderung.

Bonn | Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im Weihnachtsgeschäft nicht zu Engpässen kommt", sagte der im Post-Vorstand für das Frachtgeschäft verantwortliche Tim Scharwath der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Wegen des Fahrermangels werde es für die Branche immer schwieriger und teurer, ausreichend Transportkapazität auf die Straße zu bekommen.

Braunkohlekraftwerk_2806201504

Mannheim | Die Vorstände des Grosskraftwerks Mannheim (GKM) halten einen Ausstieg Deutschlands aus der Stromproduktion aus Kohle frühestens um das Jahr 2040 herum für möglich. "Alles andere ist unrealistisch", sagte der Kaufmännische GKM-Vorstand Holger Becker dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Als Gründe nannten er und sein Kollege Manfred Schumacher (Technischer Vorstand) Verzögerungen beim Leitungsausbau und fehlende Stromspeicher-Kapazitäten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN