Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Institut für Risikobewertung sieht keine Gefahr durch Mikroplastik

Berlin | Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht derzeit keine Gesundheitsgefährdung durch Mikroplastik im menschlichen Körper. "Bisher haben wir keinen Hinweis, dass Mikroplastik aus dem Verdauungstrakt in den Körper übergeht und gesundheitsschädlich ist", sagte BfR-Präsident Andreas Hensel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Man könne bisher "nicht feststellen, dass Mikroplastik etwas Irreversibles mit den Zellen im Körper macht. Die These, dass Mikroplastik aus Lebensmitteln Menschen krank macht, ist derzeit wissenschaftlich nicht belegt", so der BfR-Präsident weiter. Eine Forschungsgruppe des in Berlin ansässigen staatlichen Instituts befasse sich "mit der Wirkung und dem Verbleib von Mikroplastik im Körper", so Hensel. Im vergangenen Jahr hatten Forscher aus Österreich bei einer Pilotstudie nach eigenen Angaben erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachgewiesen.

Die Wissenschaftler hatten bei ihren Untersuchungen neun verschiedene Kunststoffarten gefunden, die bis zu einem halben Millimeter groß waren. Der BfR-Präsident kritisierte, dass in Deutschland des Essen "ein quasi-religiöses Thema" geworden sei. "Was ärmere Länder wohl über diese Debatten denken? Die bekommen ihre Leute nicht satt, und wir diskutieren, ob Milch giftig ist. Das ist schwierig", so Hensel. Man habe es da "mit dem Schlaraffenland-Effekt" zu tun. "Uns geht es so gut, dass wir verlernt haben, echte Risiken zu erkennen. Viele Menschen regen sich über potenziell gefährliche Stoffe in Lebensmitteln auf, auch wenn es sich nur um kaum nachweisbare Spuren handelt", sagte der BfR-Präsident den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Düsseldorf | Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren Prüfungen auf. "Man könnte Forensik verstärkt einsetzen und mit Hilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten prüfen", sagte Naumann dem Focus. Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert.

Wiesbaden | Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken sie um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnisse am Donnerstag mit. Auch die Importe gingen deutlich zurück.

Wolfsburg | Der VW-Konzern hat mit dem Aufbau einer zweiten Elektrofabrik in Deutschland begonnen. "Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken unserer Industrie und entwickeln den Standort zu einem weiteren Leuchtturm-Projekt für E-Mobilität", sagte Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann dem "Handelsblatt".

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >