Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Internet-Bank N26 bekommt Geld für weitere Expansion

Frankfurt/Main | Die Smartphone-Bank N26 hat von internationalen Geldgebern frisches Geld für das weitere Wachstum erhalten. Die Finanzierungsrunde spüle dem jungen Unternehmen rund 260 Millionen Euro in die Kasse, berichtet das "Handelsblatt". Das sei die größte Summe, die ein deutsches Finanz-Start-up bisher je eingesammelt habe.

Damit steige das Unternehmen zum ersten deutschen Fintech-"Einhorn" auf, berichtet die Zeitung weiter. So werden Unternehmen bezeichnet, die mit mindestens einer Milliarde Euro bewertet werden. Die Kapitalgeber bezifferten den Wert aktuell auf rund 2,3 Milliarden Euro.

Angeführt sei die jüngste Finanzierungsrunde vom US-Wagnisfonds Insight Venture Partners gewesen, beteiligt seien zudem der Staatsfonds GIC aus Singapur, die Allianz-Versicherung und der deutsche Risikokapitalgeber Earlybird Venture, berichtet die Zeitung. Die Finanzierung sei "der Ritterschlag für die deutschen und europäischen Fintechs", sagte Earlybird-Mitgründer Hendrik Brandis. Mit den neuen Geldern solle auch der Markteintritt in die USA finanziert werden.

"Die Investoren aus den früheren Runden sind alle dabei geblieben, und viele – so wie wir auch – haben mehr gezeichnet, als es ihrem ursprünglichen Anteil entsprechen würde", sagte Christian Nagel, Earlybird-Partner und Mitglied des Beirats bei N26, dem "Handelsblatt". Laut Zahlen der Beratungsfirma Barkow Consulting hätten die knapp 800 deutschen Finanz-Start-ups 2018 mehr als eine Milliarde Euro Risikokapital eingesammelt – ein Rekordwert. Dabei konzentrierten sich die Investoren immer stärker auf die Stars der Branche.

Sie investierten mehr Geld auf einmal, aber in weniger Unternehmen als früher, berichtet die Zeitung weiter. Wer Investoren überzeugen wolle, müsse gute Argumente und vor allem gute Zahlen liefern. So wie N26, deren Kundenzahl sich allein 2018 mehr als verdreifacht habe, berichtet die Zeitung.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

windenergie1852013

Berlin | Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern kann der Wertverlust bis zu 23 Prozent betragen, so eine Studie des RWI-Leibniz Instituts für Wirtschaftsforschung, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. In der Studie "Local Cost for Global Benefit: The Case of Wind Turbines" haben die Wissenschaftler fast drei Millionen Verkaufsangebote des Onlineportals ImmobilienScout24 zwischen den Jahren 2007 und 2015 analysiert und mit den Geodaten von rund 27.000 Windenergieanlagen abgeglichen.

Berlin | Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des Online-Steuerportals "Lohnsteuer-Kompakt", über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach würden die deutschen Finanzämter erneut langsamer, gegenüber dem Vorjahr dauere es nun im Schnitt 0,7 Tage länger.

gelber_sack_pixabay_19012018

Berlin | Der Abfallexperte Hennig Wilts hält das deutsche Recyclingsystem für gescheitert. Nirgendwo zeige sich das klarer als beim Plastik. Beim Müllsammeln und Erfassen seien die Deutschen noch sehr gut, sagt Wilts, der am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie für Kreislaufwirtschaft zuständig ist.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >