Wirtschaftsnachrichten Wirtschaft Deutschland

Karstadt2_962009

Karstadt-Filiale in Köln

Karstadt will 2.000 Stellen abbauen

Essen | Euro-Krise und Neuausrichtung zwingen Karstadt zum Tritt auf die Kostenbremse: Die Warenhauskette will bis Ende 2014 2.000 Arbeitsplätze abbauen. "So schmerzhaft diese Maßnahmen für die betroffenen Mitarbeiter sind, so notwendig sind sie", teilte der Vorstandsvorsitzende Andrew Jennings am Montagabend mit. Die Gewerkschaft ver.di reagierte empört. Karstadt beschäftigt rund 25.000 Mitarbeiter in knapp 120 Filialen.

"Karstadt muss seine Organisation anpassen, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben und die erforderlichen Schritte unternehmen, um unseren Erfolg langfristig zu sichern", sagte Jennings weiter. Auch "die herausfordernden Marktbedingungen der Euro-Krise" machten die Schritte unausweichlich. Die Gewerkschaft ver.di kritisierte die Abbaupläne scharf. "Das ist das falsche Signal an Kunden und Beschäftigte", sagte Bundesvorstandssprecher Christoph Schmitz der "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Das Problem bei Karstadt "sind nicht die Personalkosten, sondern fehlende Investitionen in die Modernisierung der Filialen und die Sortimentsgestaltung".

Sozialverträglicher Abbau angekündigt

Der Stellenabbau soll den Angaben zufolge bis Ende 2014 in zwei Phasen erfolgen und "nach Zustimmung des Aufsichtsrats und unter Einbeziehung der Sozialpartner so sozialverträglich wie möglich umgesetzt werden", hieß es in der Mitteilung des Unternehmens. Der Schritt soll demnach "primär" über Frühpensionierungen, Nichtverlängerungen befristeter Verträge sowie freiwillige Austritte erfolgen. "Sowohl das Management als auch der Eigentümer sind fest entschlossen, Karstadt durch ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld zu steuern und bleiben dem Unternehmen langfristig verbunden". Der deutsch-amerikanische Milliardär Nicolas Berggruen hatte Karstadt 2010 aus der Insolvenz übernommen.

Karstadt kehrt zum Flächentarifvertrag zurück

Karstadt kündigte zugleich die Rückkehr zum Flächentarifvertrag des Einzelhandels zum 1. September 2012 an. "Damit erhalten die Mitarbeiter von Karstadt zugleich ihr volles Entgelt wie vor dem zeitlich befristeten Verzicht", hieß es in der Mitteilung weiter. Dies bedeute, dass die Mitarbeiter 2012 zum ersten Mal seit sechs Jahren unter anderem wieder ihre volle Tarifliche Sonderzuwendung ("Weihnachtsgeld") bekämen. Die zeitlich befristete Aussetzung von Teilen des Flächentarifvertrags wurde 2009 vereinbart, um das Unternehmen wieder in die Spur zu bringen. "Wir sind uns der finanziellen Opfer vollumfänglich bewusst, die die Karstadt Mitarbeiter in den letzten Jahren - hauptsächlich aufgrund des Fortführungstarifvertrags - bringen mussten. Dafür danken wir ihnen sehr", sagte Jennings.

Karstadt war aus dem im Sommer 2009 insolvent gegangenen Essener Handelsriesen Arcandor hervorgegangen. Mehr als 1,5 Millionen Kunden besuchen nach Firmenangaben pro Tag die Filialen des Unternehmens. Die heutige Warenhauskette wurde vor mehr als 130 Jahren von Rudolf Karstadt in Wismar gegründet.

Zurück zur Rubrik Wirtschaft Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wirtschaft Deutschland

Frankfurt/Main | Die Deutsche Börse und Google haben bei der Nutzung von Cloudangeboten im Finanzsektor eine umfassende Kooperation beschlossen. Der DAX-Konzern wolle im Rahmen der Zusammenarbeit interne Prozesse digitalisieren und neue Angebote für Kunden entwickeln, sagte der IT-Vorstand der Deutschen Börse, Christoph Böhm, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Ein weiteres wesentliches Ziel bei der Zusammenarbeit mit Google ist es, gemeinsam Angebote für die Finanzmarktindustrie im Bereich Datenschutz und Datensicherheit zu entwickeln", so der IT-Vorstand weiter.

Brüssel | Die EU-Kommission hat die Übernahme von Innogy durch Eon unter Auflagen genehmigt. Eon könne die Geschäftsbereiche Vertrieb und Kundenlösungen sowie bestimmte Vermögenswerte von Innogy aus dem Stromerzeugungsbereich übernehmen, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Die Genehmigung sei an die vollständige Umsetzung eines von Eon vorgelegten Pakets von Verpflichtungszusagen geknüpft.

Berlin | Der Chef des Axel-Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat nach dem Einstieg des Finanzinvestors KKR einen harten Sparkurs für sein Unternehmen angekündigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >